Paria View Bryce Canyon Nationalpark

Paria View, Bryce Canyon, Utah

Auf der linken Seite bietet sich diese tolle Aussicht. Im Hintergrund das Aquarius Plateau und das Paria River Valley (773kb).

Paria View, Bryce Canyon, Utah

Etwas oberhalb gibt es eine kirchenähnliche Steinstruktur (584kb).

Paria View, Bryce Canyon, Utah

Die Ansicht vom Parkplatz aus gesehen (502kb).

Einer der wenigen Aussichtspunkte, der beim Sonnenuntergang besonders reizvoll ist, ist Paria View. Hier gibt es nämlich einige Klippen und Hoodoos, die den Aussichtspunkt überragen und so von der untergehenden Sonne direkt angestrahlt werden während der überwiegende Rest des tiefergelegenen von dem Schattenwurf der Klippenkante abgedunkelt werden. Paria ist ein Begriff der Paiute Indianer. Je nach Jahreszeit und Kontext bedeutet es "Wasser mit Elch" oder "Wasser mit Schlamm".

Schaut man hinab und nach Südosten blickt man in das Bett des Paria River. Dieser Abschnitt ist geprägt von den Slot Canyons der White Cliffs, die sich aus dem leicht eingefärbten Navajo Sandstein dank des Flusses herausgebildet haben. Sie sind durch starke Abflüsse während des Tauwetters im Frühling in der Eiszeit entstanden. Selbst in der heutigen, trockeneren Zeit findet noch leichte Erosion während gelegentlichen Flash floods statt. Aus diesem Grund dürfen Wanderer während Gewittern den Paria Canyon nicht betreten. Das Flussbett ist so immens, dass selbst bei moderatem Regenfall hier reißende Fluten entstehen können. Ein Slot Canyon wie dieser ist der letzte Ort wo man sein sollte wenn eine 9 Meter hohe Wand aus Wasser mit über 20 km/h hinabgestürzt kommt.

Paria View, Bryce Canyon, Utah

Zur Rechten sieht man diese Klippe. Hier entstehen die Hoodoos der Zukunft (589kb).

Am Paria View kann man die Wanderfalken (peregrine falcons) beobachten, die diese Stelle vielleicht wegen der vergleichsweise größeren Stille bevorzugen. Wenn man sich etwas abseits des Aussichtspunktes begibt und in Richtung Amphitheater schaut hat man gute Chancen, welche zu erblicken. In den Wiesen entlang der Straße zum Paria View kann man gelegentlich Maultiere (mule deer) und manchmal sogar Elche (elks) sehen. Während des Tages halten sich diese Tiere im Wald auf, aber in der Abenddämmerung lassen sie sich manchmal sehen. Im späten Frühling kann man ebenfalls die Gabelantilopen (pronghorn antelope) beobachten, die die Sagebrush Prärie nördlich des Parks verlassen um ihre Jungen in der Sicherheit des Waldes zur Welt zu bringen.

Zwar startet oder endet am Paria View kein Wanderweg, jedoch gibt es einen weithin bekannten Ski-Trail, der Paria Loop. Er ist eine hügelige Sektion der Klippen und vor allem für Snowboarding eine Herausforderung.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten




Schließen