Malibu Motel Unterkunft

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien
Slideshow starten

Angekommen. Unser Hotel in Malibu (143kb).

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Das in den Hang gebaute Hotel von der Rückseite... (328kb)

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

... und von vorne mit meinem Zimmer 102. Die Wasserwaage schien beim Bau noch nicht erfunden zu sein (174kb).

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Vom Hang hinter dem Hotel sieht man den Pazifik (250kb).

Der lange Tag der Anreise steckt uns schon merklich in den Knochen, und doch sind wir noch nicht am Ziel. Entspannenderweise haben wir auch dieses Jahr wieder ein GPS dabei, das unserer eigentlich übermüdeten und nur durch die aufregende Spannung beim Urlaubsanfang hellwach scheinenden Reisegruppe den Weg weist. Eigentlich ist es ja ganz einfach. Einmal auf dem Highway 1 müssen wir nur bis Malibu fahren und dann rechts auf den Parkplatz des Hotels abbiegen. Malibu, oder besser gesagt den östlichen Randbereich des Örtchens rund um den Malibu Pier und den Carbon Beach, kennen wir schon aus 2006 als wir an besagtem Pier eine kurze Pause einlegten und es uns spontan sehr gut gefiel. Unser jetziges Hotel, "The Malibu Motel", sollte sich nur ein paar hundert Meter vor diesem Pier befinden. Gebucht hatte ich das Hotel per Mail und dann mehrfach telefonisch die Details geklärt. Blick aufs Meer gabs dabei nur aus den oberen Stockwerken, wo aber nur noch ein Zimmer frei war. Einen AAA-Rabatt konnte man nicht einräumen, dafür kamen wir uns dann aber mit einem frei vergebenen 10 Prozenz Nachlass überein, was ja quasi das gleiche ist. Dank des Navis und dem großen Hinweisschild an der Hausecke finden wir unser Domizil auf Anhieb.
The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Wer die starken Wellen des Pazifik nicht mag kann hier plantschen (170kb).

Sandwich

Mein Turkey-Sandwich mit Körnerbrot (203kb).

Das Malibu Motel ist in einen ziemlich steilen Hang quer zur Straße hineingebaut. Es besteht aus zwei aneinander gebauten Betonblöcken. Während jeder von ihnen an der der Straße zugewandten Seite dreistöckig ist, sind es an der Rückseite nur zwei Geschosse. Es ist halt nicht sehr viel Platz an dem schmalen Küstenstreifen. Die Zimmer der oberen beiden Etagen haben jeweils einen winzigen dreieckigen Balkon; gerade groß genug für einen Tisch und zwei Stühle. Wir fahren also erstmal diesen netten Hang hinauf und suchen eine Parklücke ganz oben am Berg. So müssen wir in jedem Fall mit den Koffern nicht bergauf. Doch zunächst müssen wir einchecken. Die Rezeption befindet sich vorne an der Straßenseite, und da ich Late Arrival angekündigt hatte erwartet man uns auch schon. Ich erhalte das letzte Zimmer auf der unteren Etage im hinteren Haussegment, gleich gegenüber des kleinen Außenpools, der sich jenseits des geteerten Umfahrtweges eingezäunt auf einer Veranda befindet. Die Poolnähe ist wohl der Ausgleich für den fehlenden Balkon in Parterre. Hinter meinem Zimmer gibt es nur noch zwei Rumpelkammern, wo die Putzutensilien und die Gerätschaften des Poolboys gelagert werden; die hintere Kammer hat eine Türe, die höchstens 1,20 Meter hoch ist. In Deutschland hätte man sich wohl eine kleine Zugangstreppe gegönnt - hier muss man sich eben bücken und hineinkraxeln. Aufpassen muss ich auch an meiner Zimmertüre, denn dank der Schräge befindet sich vor der Türe eine Stufe, die links sicher 20 cm hoch und rechts fast ebenerdig ist. Nicht nur der Boden ist ein wenig uneben; das ganze Gebäude vermittelt, wenn man es der Länge nach betrachtet, den Eindruck, es wäre auf Sand gebaut - was es wohl auch ist. Die Betonzwischendecken sind jedenfalls nicht wirklich gerade sondern weisen moderne Bögen und Absenkungen auf. Seltsamerweise gibt es keine sichtbaren Risse im Beton, es muss also beim Bau schon so leicht windschief errichtet worden sein. Mit Gottvertrauen in die amerikanischen Statiker sieht man im Urlaub über sowas hinweg; ich bin ja nicht der Bauherr.

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Die "Sitzecke" (63kb).

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Klein aber fein: mein Zimmer (181kb).

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Viele dekorative Elemente gibt es nicht (118kb).

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Schlicht und praktisch (170kb).

Das Zimmer ist klein, sehr schlicht ausgestattet, aber irgendwie saugemütlich. Mal keines dieser Standardzimmer, wie man sie üblicherweise bekommt. Die Wände sind weiß und nahezu undekoriert; immerhin ein Bild hat sich an die Wand verirrt. Im Zentrum des trapezoiden Schlafzimmers steht ein sehr flaches, japanisches Bett aus schwarz angemaltem Holz - eine Herausforderung für ältere Gäste. Angenehmerweise ist die Matratze recht formstabil, was man von der Zimmertüre aus Holz mit Milchglasscheibeneinsatz nicht behaupten kann. Die Seeluft hat offenbar die Passgenauigkeit ein wenig in Mitleidenschaft gezogen. Sie geht zwar ordnungsgemäß auf und zu, aber Vertrauen in ihre Standhaftigkeit kann keines aufkommen. Ein leichter Rempler und sie läge im Zimmer; den Anschein macht sie jedenfalls. Nunja, ich wähle die hintere Bettseite. Ein silbriges Kofferregal schmückt die Zimmerwand am Fußende des Bettes. So kalt und fabrikartig das aussieht, so praktisch ist es. Kein lästiges Herumgekrame im auf dem Boden liegenden Koffer, kein nächtliches Gestolpere über nicht weggeräumte Taschen. Alles kann man schön auf Hüfthöhe hervorsuchen und wieder verstauen. Für die schöne, grüne, extra in Deutschland als USA-konform erworbene Badehose meines Zimmergenossen wird das Regal jedoch zum Verhängnis. Zum Trocknen hat er sie nach ihrem Jungferneinsatz dort hoch oben aufgehängt. Am folgenden Tag der Abreise weilt sie dann leider außerhalb des Sichtbereichs, und so hängt sie vermutlich noch heute dort wenn sie nicht jemand entdeckt hat.

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Das Badezimmer (106kb).

Gleich daneben überrascht ein kleiner LCD-Fernseher. Modernste Technik, aber ohne Fernbedienung - oder sie war abhanden gekommen. Der Kühlschrank ist trotz des geringen Platzangebots auch nicht der kleinste. Dafür bleibt für den Tisch vor dem Fenster nur eine Sparversion übrig, an dem schon zwei Personen kaum genug Platz zum Essen haben dürften. Aber wozu auch, wer isst schon im Zimmer. Das Badezimmer ist dafür verhältnismäßig üppig, mit einer großen Duschkabine in dunklem Marmordesign; chic. Womit ich mich natürlich niemals anfreunden werden kann gibt es hier leider auch: Toilettensitze, die nicht mehr als 30 Zentimeter hoch sind. Wie soll man da als groß gewachsener Mensch mit zurechtkommen? Und dann sind die ja auch immer bis zum Rand mit Wasser gefüllt - da wird der Toilettengang zum kniffligen Geschicklichkeitsspiel. Wie dem auch sei, so unscheinbar das Motel von außen daherkommt, die Zimmer bieten doch mehr als man auf den ersten Blick erwartet. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden, vor allem wenn man die sehr viel höheren Preise der übrigen Hotels und Motels der Gegend bedenkt. Letztlich ist die Lage ja auch entscheidend, und da kann man in Malibu wirklich nicht meckern. Der nächste öffentliche Strand ist 10 Minuten zu Fuß entfernt auf der anderen Straßenseite.

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Das haben die Baulöwen prima hinbekommen (397kb).

Pacific Coast Greens, Malibu, Kalifornien

Pacific Coast Greens (215kb).

D'Amores Pizza, Malibu, Kalifornien

D'Amore's Pizza (258kb).

Um den anstrengenden ersten Tag angemessen ausklingen zu lassen und uns direkt in das neue Zeitgefüge einzupassen wollen wir am Abend noch etwas essen gehen. Zwei Möglichkeiten sind uns zu Ohren gedrungen: ein Barbeque - Restaurant und ein Pizzaladen. BBQ - das ist natürlich erste Wahl, wir sind ja schließlich nicht in Italien. Während ich mir schon ein schönes saftiges T-Bone Steak vor Augen führe wandern wir den Highway 1 entlang Richtung Los Angeles. Doch es kommt kein Restaurant. Plopp, da zerplatzen meine Steakträume. Also Teig mit Käse drauf... naja, ok. Nun geht's zurück zum Motel und an der anderen Seite entlang. Gleich nebenan ist ein großes Einkaufszentrum, das Pacific Coast Greens. Für amerikanische Verhältnisse ist das natürlich ein Tante Emma Laden, aber für uns hat es genau die richtige Größe. Überraschenderweise ist das Greens eine Art Ökoladen; es gibt vornehmlich gesunde Produkte. Am nächsten Morgen werden wir hier unser Frühstück kaufen (Obst, Vollkorn-Sandwiches, Müsli, Saft, heißen Kaffee, aber auch süße Teigwaren), die wir dann am Pool sitzend zu uns nehmen.

D'Amores Pizza, Malibu, Kalifornien

Die vegetarische Pizza ist einfach nur lecker (272kb).

The Malibu Motel, Malibu, Kalifornien

Das Malibu Motel vom Parkplatz des Pacific Coast Greens (200kb).

In der Ecke dieses im Winkel gebauten Gebäudes befindet sich die Pizzeria D'Amore. Von außen sehr unscheinbar und gut versteckt ist der Laden auch von innen nicht besonders einladend ausgestattet. Nur zwei Tische sind für Kunden vorgesehen, von denen einer von einem Mitarbeiter in Beschlag genommen wird, der ein paar dutzend Pizzaschachteln faltet. Dafür herrscht aber rege Betriebsamkeit im Laden. Zwei Pizzabäcker wirbeln Teig durch die Luft, formen neue Pizzen und bedienen den riesigen Pizzaofen. Eine kleine Armada Pizzaboys holt immer wieder Pizzen ab und verschwindet damit zu irgend welchen Kunden. Einer berichtet von einem soeben erhaltenen 100 Dollar Trinkgeld, das er von einem Celebrity bekommen habe. Wir sind also bei einem VIP-Pizzalieferdienst gelandet. Egal, bei dem Andrang müssen die Pizzen was taugen, und erst recht, wenn schon die Stars und Sternchen hier bestellen. Wir nehmen am Tisch Platz und studieren die umfangreiche Karte. Schließlich fällt die Wahl auf eine riesige Healthy Pizza, die wir gemeinsam essen wollen. Erst kein Steak, jetzt auch noch überhaupt kein Fleisch - oje. Doch reich belegt mit Paprika, Oliven, Tomaten, Pilzen und Käse erhalten wir eine der leckersten Pizzen, die ich je gegessen habe. Eine zweite muss unseren Appetit stillen. Das ist ein guter Einstand. Satt und zufrieden gehen wir kurz nach 20 Uhr ins Bett. Am nächsten Morgen wollen wir nach dem erwähnten Frühstück nach Hollywood fahren.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten

   Tour 2007 zurück

 Tour 2007 vorwärts