Alcatraz The Rock Gefängnis San Francisco

Auf den folgenden Seiten beschreibe ich einige interessante Aspekte in der langen Geschichte von Alcatraz, dokumentiere in kurzen Abrissen die Biographien der berühmtesten Insassen und beschreibe abschließend einen detaillierten Rundgang auf der Insel. Angefangen bei der Überfahrt mit der Fähre von Sausalito nach San Francisco und mit dem Schiff nach Alcatraz führt der Weg dort vom Dock über die East Road hinauf zum Cellhouse mit einer Besichtigung der Innenräume. Die aus heutiger Sicht weniger spannenden geschichtlichen Epochen habe ich nur in diesem Leitartikel kurz angerissen. Und nun viel Spaß bei dem virtuellen Rundgang auf "The Rock".

Alcatraz, San Francisco, Kalifornien

"The Rock" von Pier 39 aus gesehen (189kb).

Mitten in der Bucht von San Francisco liegt etwa 2 Kilometer vor Fishermans Wharf die legendäre 85.000 Quadratmeter große Sandsteininsel Alcatraz. Diese ist 500 Meter lang und bis zu 41 Meter hoch. Sie war lange Zeit ein Bundesgefängnis für besonders schwierige Häftlinge.

Quick-Facts
Geöffnet:


Eintritt:

Reserv.:
Täglich außer 25.12. und
01.01, Fähren ab Pier 33
von 9:00-13:55
$24,50 Tagesticket inkl. Fähre / Erwachsener (2007)
+001 (415) 981-7625

Der spanische Forscher Juan Manuel de Ayala segelte 1775 in die Bucht von San Francisco und gab den Inseln, die er dort vorfand, Namen. Der heute als Alcatraz bekannte Felsen erhielt die Bezeichnung "La Isla de Los Alcatraces" nach den dort lebenden Vögeln - Insel der Pelikane. 1847 kaufte John Charles Fremont, der Militärische Gouverneur Kaliforniens, Alcatraz zum Preis von 5.000 Dollar für die Vereinigten Staaten der mexikanischen Regierung ab und errichteten 1854 den ersten Leuchtturm an der Westküste, der bereits 1909 neu gebaut wurde. Danach begann die militärische Nutzung durch den Bau von Fort Alcatraz im Jahre 1857, das 1859 durch Captain Joseph Stewart mit 89 Soldaten der Kompanie H des 3. Artillerieregiments bezogen wurde und für Kriegsgefangene ab 1861 zum ersten Mal als Gefängnis diente. Eine Gruppe konföderierter Soldaten und die Mannschaft eines konföderierten Handelsschiffes wurde hier während des Amerikanischen Bürgerkriegs im Kellerraum des Wachhauses interniert; 100 schwere Geschütze und über 350 Soldaten waren zu der Zeit in der als Sperrfort günstig gelegenen Zitadelle hier stationiert. In der Folgezeit wurden aber auch private Personen auf Alcatraz inhaftiert, darunter 1895 auch neunzehn Hopi-Indianer. 1903 war das Gefängnis so verfallen, dass es geschlossen werden musste. Die Planungen für einen Neubau begannen 1906, wurden aber durch das schwere Erdbeben im gleichen Jahr zurückgeworfen. Der Neubau dauerte schließlich von 1906 bis 1912, 600 Arrestzellen entstanden in dem zeitweise größten Stahlbetonbau der Welt. 1915 in eine militärische Disziplinaranstalt umgewandelt hatte die Armee nach der Weltwirtschaftskrise nicht mehr das nötige Budget und gab das Fort Anfang der 30er auf, Alcatraz wurde im Oktober 1933 dem Federal Bureau of Prisons zugeteilt und damit ein Bundesgefängnis. Wegen der eiskalten Wassertemperatur in der Bucht und der tückischen Strömung war "The Rock" in seiner abgeschiedenen Lage für ein Gefängnis ideal gelegen da eine Flucht als unmöglich erschien. So entstand auf die Idee seines Direktors Sanford Bates ein Hochsicherheitsgefängnis für Schwerkriminelle der Postdepressions- und Prohibitionszeit. Die ersten Gefangenen, 102 Häftlinge aus Leavenworth in Kansas, 53 aus dem Staatsgefängnis in Atlanta (unter ihnen Al Capone) und 11 von McNeil Island, trafen nach Umbauarbeiten (Metalldetektoren, Wachtürme, Speisesaal) im August 1934 ein. Alcatraz fungierte bis 1963 als Hochsicherheitsgefängnis, in dem die Gefangenen untergebracht wurden, die in anderen Gefängnissen als unverbesserlich und schwierig eingestuft wurden. Unter ihnen befanden sich so bekannte Gangster wie Al Capone (August 1934 - Januar 1939), der psychopathische Richard "Birdman" Stroud (1942 - 1959), George "Machine Gun" Kelly (September 1934 - 1951) und der Bankräuber und Kidnapper Alvin "Creepy" Karpis (1936 - 1962).

Alcatraz, Tiburon, San Francisco, Kalifornien

Links Tiburon, rechts Alcatraz (390kb).

Insgesamt 1.545 Häftlinge waren auf Alcatraz inhaftiert, im Durchschnitt 260 gleichzeitig und nie mehr als 302. Die Gefängniswachen lebten mit ihren Familien auf der Insel; insgesamt rund 300 Zivilisten, darunter 80 Kinder. 36 Gefangene versuchten in den 29 Jahren bei 14 Versuchen zu fliehen, aber es gab keinen bekannten erfolgreichen Ausbruch. Einzig zwei namentlich nicht bekannte Insassen sowie am 11. Juni 1962 ein Drei-Mann-Team (Frank Morris und die Brüder John und Clarence Anglin) wurden nach ihrer Flucht in das eisige Wasser auf der nördlichen Seite von Alcatraz nie mehr gefunden. Vermutlich sind sie in der Bucht ertrunken, allerdings zeigte ein späterer Versuch, dass es entgegen der bisherigen Annahme durchaus möglich ist, von Alcatraz an Land zu schwimmen. Dieser Fluchtversuch war die Vorlage für den Clint Eastwood-Film "Flucht von Alcatraz".

Alcatraz, San Francisco, Kalifornien

Rückansicht (404kb).

Die Zellen waren 1,52 Meter mal 2,74 Meter große Einzelzellen, mit Klapptisch, Regal, Wasch- und Toilettenbecken und einer Pritsche. Hier hielten sich die Häftlinge zwischen 16 und 23 Stunden am Tag auf, alles andere waren Sondervergünstigungen bei guter Führung. Auch die Teilnahme am Arbeitsprogramm war eine Sondervergünstigung. Hierbei wurden Verkehrsschilder für die Regierung hergestellt. Alcatraz hatte das beste Essen aller Gefängnisse, da der Speisesaal der einzige Ort war, wo die Gefangenen mit Metall in Berührung kamen und man so die Spannungen verringern wollte. An der Decke waren für Notfälle Tränengasbehälter angebracht, die allerdings nie benutzt werden mussten. Auch hatte das Gefängnis als einziges im Land Warmwasserduschen, um die Gewöhnung an kaltes Wasser für eventuelle Fluchtversuche zu verhindern.

Alcatraz, San Francisco, Kalifornien

Der Zellentrakt oben und das Verwaltungsgebäude vorne mit der Bootsanlegestelle (392kb).

Wegen der hohen Betriebskosten (pro Woche mussten unter anderem 500.000 Liter Süßwasser auf die Insel gebracht werden) und dem zunehmenden Verfall der Anlage durch das Salzwasser ordnete Justizminister Robert F. Kennedy am 21. März 1963 die Schließung des Gefängnisses an. Von 1963 an war die Insel unbewohnt. Es folgte zunächst am 9. März 1964 eine wenige Stunden dauernde Besetzung der Insel durch fünf Indianer des Sioux-Stammes. Am 9. November 1969 folgte schließlich eine 19-monatige Okkupation durch die "Indianer aller Stämme" unter Führung des Mohawk Richard Oakes, die mit dieser Aktion auf die Unterdrückung der Indianer aufmerksam machen wollten. Sie beanspruchten die Insel aufgrund eines Vertrages aus dem Jahr 1868 zwischen der Bundesregierung und den Sioux, die darin den Indianern jedes ungenutzte Regierungsland zusprach. In der Besatzungszeit wurden einige Gebäude wie das des Gefängnisdirektors durch ein Feuer zerstört, dessen Auslösung vermutlich fälschlicherweise den Indianern zugeschrieben wurde. Am 11. Juni 1971 beendeten schließlich Bundesmarshalls mit Unterstützung der Küstenwache die Besetzung nachdem man nach langer Suche für eine Begründung dieser Maßnahme zu der Einsicht gelangte, der alte Leuchtturm zeige, dass das Bundesgelände doch noch genutzt werde. Danach gab es Versuche, Alcatraz in ein Casino umzuwandeln; es fand sich jedoch kein Investor. Die Insel wurde 1972 schließlich Teil der neu geschaffenen Golden Gate National Recreation Area und 1973 für die Öffentlichkeit geöffnet.

Heute ist Alcatraz eine Touristenattraktion mit über 1 Million Besuchern pro Jahr. Der Zellenblock, der Speisesaal und das Gefängniskrankenhaus können besichtigt werden. Mit Hilfe von Tonbandkassetten in verschiedenen Sprache (auch deutsch) wird man durch Alcatraz geführt.

Alcatraz, San Francisco, Kalifornien

Die Ostseite der Insel (378kb).

Erreichen kann man die Insel mit Alcatraz Cruises am Pier 33 nach rund 10 minütiger Überfahrt. Eine Reservierung ist wegen des großen Andrangs jedoch mindestens einen Tag vorher empfehlenswert.

Ich habe bei meinen ersten drei Aufenthalt in San Francisco auf einen Besuch der Gefängnisinsel verzichtet, konnte dies aber in 2007 nachholen. Bei der Bay Cruise in 2000 hatte ich die Gelegenheit, die Anlage bei der Vorbeifahrt aus nächster Nähe vom Schiff aus zu begutachten. Auch vom Pier 39 aus hat man einen guten Ausblick auf die Insel, die eigentlich immer ins Auge fällt wenn man freie Sicht auf die Bucht hat.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten

(Dieser Artikel wurde der freien Enzyklopädie Wikipedia von mir als Textspende zur freien Verfügung gestellt. Ihr habt also soeben das unverschlimmbesserte Original gelesen.)