Erdbeben 1906 Beben Geschichte San Francisco

5 Sekunden nach 5:12 Uhr am Morgen des 18. April 1906 begann in San Francisco die Erde zu beben. Das kurze Vorbeben war in der ganzen Bay Area spürbar. Etwa 25 Sekunden nach diesem Vorbeben begann das 47 Sekunden andauernde Hauptbeben mit einer Stärke von etwa 7,8 auf der Richterskala (die es damals noch nicht gab; auf der Rossi-Forel Skala, die damals Anwendung fand und von 1 bis 10 reicht, erhielt das Beben die Stärke 9. Traditionell wird der Wert mit 8,3 auf der Richterskala angegeben, was neueren Berechnungen aber nicht standhält). Das Epizentrum lag bei Pacifica vor der Küste. Die starken Horizontalschübe wurden von enormen Vertikalstößen begleitet, die sich aufgrund der unterschiedlichen geologischen Bodenbeschaffenheiten im Umland unterschiedlich stark bemerkbar machten - eine wissenschaftliche Erkenntnis, die später maßgeblich zum Verständnis der geologischen Vorgänge beitragen sollte. Die Erdstöße, die sich mit 7.000 Meilen pro Stunde ausbreiteten, waren von Süd-Oregon bis Süd-Los Angeles und Zentral-Nevada spürbar. Es folgten 26 Nachbeben am selben Tag.

Beim Beben selbst, aber vor allem beim anschließenden, mehrere Tage unkontrolliert wütenden Feuersturm (auch die Wasserleitungen waren bis auf eine einzige geborsten) kamen offiziell 700 der damaligen 400.000 Einwohner ums Leben; inoffiziell geht man von über 3.000 Todesopfern aus. Etwa 225.000 Menschen wurden verletzt; der Sachschaden betrug 524 Millionen Dollar (im damaligen Wert!); 20 Millionen durch das Beben selbst, der Rest durch den Feuersturm. Ursache waren zerborstene Hauptgasleitungen. 490 Straßenblöcke mit 28.130 Häusern im Stadtzentrum wurden vollständig zerstört. Über 225.000 Einwohner wurden obdachlos und mussten entweder mit Fähren die Stadt verlassen oder vorübergehend in einer Zeltstadt für 20.000 Einwohner im heutigen Golden Gate Park leben. In der größten Evakuierungsmaßnahme zur See vor Dünkirchen im 2. Weltkrieg wurden am 20. April insgesamt 20.000 Flüchtlinge mit der USS Chicago aus der Stadt transportiert.

General Frederick Funston erklärte das Kriegsrecht und schaffte es schließlich, das Feuer durch Sprengung ganzer Häuserblöcke rund um die Brände unter Kontrolle zu bringen nachdem versuche mit Sprengungen einzelner Häuser oder einzelner Blöcke erfolglos verliefen. Erst der einsetzende Regen am 21. April brachte schließlich alle Brände unter Kontrolle und das Feuer zum erlischen.

Den besten Eindruck von der Naturkatastrophe erhält man wenn man sich einige Augenzeugenberichte durchliest:

John Farish, ein Bergarbeiter, der sich im St. Francis Hotel aufhielt, erinnert sich an den frühen Morgen des 18. April:

"Ich wurde von einem lauten grollenden Geräusch wach, das man mit den zusammengemixten Klängen eines starken Sturms, der durch einen Wald jagt, und den sich an einem Kliff brechenden Wellen vergleichen kann. In kürzerer Zeit als man denken kann traf eine Erschütterung das Gebäude in seinen Grundfesten, die so gewaltig wie eine große Explosion in unmittelbarer Nähe war, und es begann eine Serie der lebhaftesten Bewegungen zu machen, die man sich nur vorstellen kann. Begleitet von einem knarrenden, mahlenden und krächzendem Geräusch folgten fürchterliche Schläge als die Simse der angrenzenden Gebäude und die Schornsteine zusammenfielen."

Einige Blöcke entfernt in einer luxuriösen Suite des Palace Hotels schlief nach einem bravourösen Auftritt im Opera House eine Nacht zuvor der weltberühmte Star-Tenor Enrico Caruso. Er berichtet:

Palace Hotel, San Francisco, 1905

Das Palace Hotel mit seinem berühmten Garden Court im Innenhof vor dem Beben... (46kb)

Erdbeben, Palace Hotel, San Francisco, 1906

... und danach. Heute erstrahlt es im alten Glanz (48kb).

"Alles im Raum drehte sich. Der Kronleuchter versuchte, die Decke zu berühren und die Stühle verfolgten sich gegenseitig. Crash-crash-crash! Es war eine grauenhafte Szene. Überall fielen die Wände um und Wolken von gelbem Staub stiegen empor. Mein Gott, ich dachte, es würde niemals enden!"

Zur selben Zeit berichtet der zukünftige Polizeipräsident Jesse Cook aus einem anderen Stadtteil:

"Die ganze Straße wellte sich auf. Es war als würden Wellen des Meeres auf mich zukommen und sich auftürmen."

Es dämmerte noch nicht. Leute strömten aus ihren Häusern in die dunklen Straßen, einige schrien, die meisten noch im Nachtgewand. Andere waren in den völlig aus dem Lot geratenen Gebäuden, deren Türen sie nicht öffnen konnten, gefangen. Das waren die Glücklichen. South of Market, eine Gebiet bekannt als "South of the Slot", bestand komplett aus flüchtig zusammengeschusterten, unstabilen Wohnhäusern und billigen Hotels, einige mit fünf Stockwerken mit Hunderten von kleinen Zimmern. Block nach Block der Holzgebäude wurde auf aufgeschüttetem Boden errichtet, der ehemals Teil der Mission Bay Sümpfe war. Viele dieser Gebäude kollabierten und begruben Hunderte, vielleicht Tausende Menschen unter immensen Schuttbergen.

In den ersten Sekunden des Bebens starben Dutzende Menschen in den verschiedensten Teilen der Stadt in ihren Betten durch Schornsteine, die durch die Decken brachen. Feuerwehrchef Dennis Sullivan lebte im dritten Stockwerk der Feuerwehrstation in der Bush Street zwischen Grant und Kearney. Im ersten Moment des Bebens war er aus dem Bett aufgesprungen um nach seiner Frau zu schauen, die in einem anderen Raum schlief. Schornsteine des California Hotels auf der anderen Straßenseite krachten durch das Dach des Feuerwehrhauses, und ganze Serien von herabfallenden Steinen ließen Sullivan und seine Frau bis in den ersten Stock durchbrechen. Er erlitt schwere Kopf- und Brustverletzungen, an denen er einige Tage später starb.

Innerhalb weniger Minuten brachen Feuer durch gebrochene Gasleitungen, Kochherde und umgefallene Laternen aus. Es gab keinen Feueralarm; das Alarmsystem, beheimatet am Brenham Place in Chinatown, wurde von Nasszellenbatterien betrieben, die in Gläsern auf Regalen standen. Jedes der Gläser war bereits nach Sekunden heruntergefallen und zerbrochen. Ironischerweise löschte die Batteriesäure und das Wasser aus den Gläsern einen im Raum entstandenen Brand.

Die Feuerwehrmänner brauchten jedoch auch keinen Alarm zu hören. Sie konnten die Flammen im Dunkeln sehen. Sie bestiegen ihre Pferde und Löschwagen und begaben sich zu den nächsten Hydranten - aber kein Wasser kam heraus. Alle bis auf eine Hauptwasserleitung waren gebrochen, und 302 Millionen Liter Wasser versickerten im Boden.

Die Stadt verfügte über 24 Zisternen, Überbleibsel aus der Zeit des Goldrauschs, die jeweils zwischen 60.500 und 378.000 Litern Wasser bevorrateten. Aber nur die ältesten der Feuerwehrmänner kannten noch ihren Standort. Feuerwehrchef Sullivan hatte einen Plan für einen schweren Feuernotfall ausgearbeitet, der die Lage der Zisternen beinhaltete, und einen Zeitplan, nach dem die Feuerwehren Wasser aus der Bay pumpen sollten. Doch der Chef lag im Sterben und die Feuerwehren waren führungslos und auf sich alleine gestellt.

Um sieben Uhr morgens war die Stadt in vollkommenem Chaos. Feuer brannten außer Kontrolle durch das wie Zunder brennende South of the Slot. Rauchsäulen konnte man von jedem Hügel aus sehen. Tausende Menschen drängten sich auf der Market Street, einige gingen mit so vielen ihren Habseligkeiten, wie sie nur tragen konnten, Richtung Ferry Building um aus der Stadt zu gelangen. Leute, die ihren wertvollsten Besitz nicht zurücklassen wollten, schoben Klaviere die Straßen hinunter. Roland Roche, ein Postangestellter, beschrieb die Szene:

"Pferde, Männer, Frauen und Kinder füllten die Straßen und... es wurde schwierig, sich durch die verstopften Straßen und den dichten Verkehr hindurchzubewegen: Kinderwagen, Autos, Pferde, Bollerwagen - alles was Räder hatte wurde benutzt."

Polizeioffizier Henry Walsh beschreibt ein noch bizarreres Schauspiel:

Erdbeben, San Francisco, 1906

Aufgebrochene Straße (284kb).

"Eine Herde Longhorn Ochsen [von einem Hof in der Nähe der Wharves] liefen in wilder Flucht die Mission Street hinauf und trampelten alles und jeden nieder, der ihren Weg kreuzte. Viele von ihnen liefen auf dem Bürgersteig der Mission Street zwischen Front und First Street als ein großes Warenhaus auf die Straße zusammenstürzte und die meisten von ihnen sauber durch den Bürgersteig in das Untergeschoss durchschlug, wobei die meisten starben und begraben wurden."

Officer Walsh und einige andere Männer erschossen danach mehr als 60 weitere Ochsen, die weiter die Mission Street hinaufstoben. Einige erreichten das Palace Hotel, und ein panischer Stier raste durch Chinatown, wo er "Terror unter den Chinesen verbreitete, die dies als schlechtes Omen betrachteten".

Tausende San Franciscans hatten unwissend des Ausmaßes der Katastrophe ihre Picknicksachen gepackt und waren nach Nob Hill gegangen um sich das Spektakel anzuschauen, oder waren die Market Street hinuntergegangen um zu sehen, ob eines der Hochhäuser zusammenfallen würde.

Das höchste Gebäude der Stadt, das 22-geschossige Call Building - Heimat der Zeitung "The Morning Call" -, stand an der Ecke Third und Market Street. Es wurde nur neun Jahre zuvor gemäß der besten Bautechnologien der damaligen Zeit aus Stahl und Oregon Sandstein für 1 Million Dollar erbaut und galt als erdbebensicher. Es hatte das Beben sehr gut überstanden, nur einige Terracotta-Verkleidungen waren von der Fassade auf die Straße gefallen. Aber die Feuer in South of the Slot waren zu einem Feuersturm geworden, die alles in ihrem Weg auffraßen, und sie zogen die Third Street hinauf.

Erdbeben, Market Street, San Francisco, 1906

Die Market Street vom Turm des Ferry Building. Hinten links das Call Building (378kb).

Das Hearst Building auf der anderen Straßenseite des Call war in einem Versuch, eine Feuerbarriere zu schlagen und so das Palace Hotel (mit seinem privaten Wasserreservoire von einigen 300.000 Litern) zu retten, gesprengt worden; eine vergebliche Aktion wie sich herausstellen sollte.

Das Winchester Hotel direkt neben dem Call Building begann kurz vor 11 Uhr zu brennen. Die Hitze der Flammen zerbrachen ein Fenster im zweiten Stock des Call, und das Feuer brannte sich durch ein Zimmer und in den Flur. Von dort gelangte es in den Fahrstuhlschacht (einen der wenigen der Stadt), und flammte empor bis in die prächtige Kuppel des Gebäudes in 95 Metern Höhe.

Das Feuer brannte hinunter durch das Call Building, dessen enorme Hitze die Außenfenster Etage für Etage herausplatzen ließ und das Feuer mit neuem Sauerstoff versorgte. Von dort begann es, weitere Häuser auf der Südseite der Market Street niederzubrennen. (Das Call Building überstand übrigens, trotzdem es vollständig ausbrannte, mit seinen tragenden Teilen das Feuer und konnte schnell wieder restauriert werden. 1938 wurde es umgebaut - statt des Dome wurden 6 weitere Stockwerke hinzugefügt und das Äußere mit weißem Marmor verkleidet - und kann heute als Central Tower besichtigt werden.)

Zur etwa selben Zeit entschied sich eine Hausfrau in Hayes Valley, einem Ortsteil direkt nördlich der Market Street und westlich der Van Ness Avenue, Frühstück zu kochen. Nicht bemerkend, dass ihr Rauchabzug durch das Beben beschädigt wurde, zündete sie den Ofen an. Die Küche fing Feuer. Das Feuerdepartment der Stadt hatte 585 Männer und 50 Feuerwehrwagen, doch alle waren entweder in South of the Slot oder auf der Market Street im Einsatz um das Wirtschaftszentrum der Stadt zu retten. Das "Ham and Eggs Fire" breitete sich schnell aus und verschlang schließlich ein enormes Gebiet von Wohn- und Geschäftshäusern.

Am Mittag gab es nur drei Wasserquellen im Wirtschaftszentrum der Stadt: ein einziger Hydrant, der Wasser von Ocean Beach zu den Badehäusern in Downtown brachte, der Privatvorrat des Palace Hotels und zwei Feuerwehrboote am Ende der Market Street, die Wasser aus der Bay pumpten um die Wharves und Lagerhäuser zu retten.

Am Nachmittag brannte das Palace Hotel, und Feuer waren von jedem Aussichtspunkt der Stadt aus zu sehen (und von der anderen Seite der Bay in Oakland). Rauchsäulen konnten von 160 Kilometern Entfernung gesehen werden. In jedem Häuserblock der Stadt verdeckte Rauch den Himmel und verbarg die Sonne. Journalist Henry Lafler, der für das McClure's Magazine schrieb, hatte seine Schreibmaschine auf einem verlassenen Tisch auf dem Portsmouth Plaza aufgestellt und beschrieb das Erscheinungsbild des Feuers:

"Alle Farben und Schattierungen waren vorhanden. Hier zeigte sich für einen Moment ein bleiches, klares Gelb, dann wieder ein feuriges Rot. Es gab perfekte Blautöne, violett, grün und rose. Dann kamen dunkle, bedrohliche, dämonische Färbungen, hasserfüllt wie die Hölle."

Als die Nacht hereinbrach waren ein Viertel der 400.000 Einwohner der Stadt obdachlos. Das Ham and Eggs Fire übersprang gegen Mitternacht die Market Street und vereinte sich mit dem South of the Slot Feuer. Am nächsten Morgen schrieb Novellist Jack London:

"Der Rauchschleier hatte von unten betrachtet eine rosa Farbe, die von Lavendelschattierungen durchzogen war. Es gab keine Sonne. So dämmerte der zweite Tag im heimgesuchten San Francisco."

Erdbeben, Karte, San Francisco, 1906

Das Ausmaß der Zerstörung war gewaltig (391kb).

Das Feuer brannte zwei weitere Tage. Es zerstörte 11.456 Quadratmeter der Stadt, mehr als 490 Häuserblöcke. Es verschlang 30 Schulen, 80 Kirchen, 250.000 Wohnungen und tötete mindestens 3.000 Menschen. Niemand weiß, wie viele Menschen wirklich starben; die ungeheure Hitze von bis zu 1.093° Celsius ließ die Körper zu Asche verbrennen, und nahezu alle Akten in der City Hall waren bereits am ersten Tag zerstört worden.

Erdbeben, California Street, San Francisco, 1906

Blick von der Merchants Exchange nach Westen die California Street hinauf, oben das Fairmont Hotel (465kb).

Es regnete Samstag Nacht, dem 21. April, und am nächsten Morgen war die Luft klar mit Ausnahme des Rauchs, der aus den dampfenden, heißen Ruinen aufstieg. Häuserblock um Häuserblock bestand nur noch aus verkohlten, schwarzen Ruinen - eine Wand hier, ein Türbogen dort. Nichts war wiedererkennbar. Es gab keine bekannten Merkmale an denen man sich orientieren konnte. Die Häuser, die noch standen, waren ausgebrannte Steinhülsen. San Francisco wie es einst war existierte nicht mehr. Ein Reisender schrieb:

"Man war den vollen Klang einer großen Stadt gewöhnt, verstärkt durch den Verkehr über das Kopfsteinpflaster der Market Street, dem schrillen Schrei der Zeitungsjungen, dem Klingeln von Autoglocken. All dieses ist nun still; die Geräusche sind die eines Dorfs - die Pferdewagen, Karren und Reiter, abgebildet vor einem gespenstischen Hintergrund."

Erdbeben, San Francisco, 1906

San Francisco nach dem großen Beben (496kb).

Innerhalb weniger Tage trafen Lieferungen an Nahrung und anderen Materialien aus anderen Städten mit der Bahn ein als die Nachricht von San Franciscos Tragödie den Rest der Nation erreichte. Der langsame Prozess des Wiederaufbaus der größten Stadt an der Westküste begann. 

Da die Fillmore Street nahezu unbeschädigt geblieben war fand hier in den Folgemonaten das wirtschaftliche und politische Leben statt. Das Missionsgebäude hatte das Erdbeben ohne Schaden überstanden und ist dadurch das älteste Gebäude der Region. Der Wiederaufbau San Franciscos ging mit Unterstützung Amerikas in nur einigen Jahren rasch von statten. Auf der Flagge San Franciscos ist ein Phönix abgebildet, der aus der Asche aufersteht.

Die Bedeutung des Bebens von 1906 begründet sich heute nicht so sehr am entstandenen Schaden sondern vielmehr in der Tatsache, dass dieses Beben mit seinem ausgeprägten Erscheinungsbild - auf 430 Kilometern Länge hatte sich die Erde entlang der San Andreas Spalte um bis zu 6,4 Metern (bei Olema/Point Reyes) verschoben - und den vielen Messdaten die Grundlage der Erdbebenforschung geworden ist. Nicht zuletzt aufgrund dieser Daten konnte Reid 1910 seine bis heute gültige Theorie über die elastische Erdkruste entwickeln. Es ist bis heute das besterforschteste Erdbeben.

Aufgrund des raschen Wiederaufbaus als Triumph gegenüber den Unbilden der Natur war San Francisco 1915 Austragungsstätte der Panama Pacific International Exposition, einer glänzenden Architektur-Phantasie auf 250 Hektar Fläche zum Anlass der Eröffnung des Panamakanals, die heutzutage der Marina District ist. Schon kurze Zeit nach dem großartigen Erfolg der Ausstellung wurden - mit Ausnahme des Kuppel-Pavillons des Palastes der bildenden Künste (Standort des Exploratoriums) - ihre mit Stahl verstärkten Gipswand-Gebäude mit Bulldozern dem Boden gleichgemacht. Die ebenfalls mit einer Kuppel versehene City Hall (die erst vor Kurzem umfassend und verschwenderisch restauriert wurde) wurde 1915 dem Civic Center zugesprochen.

1920 wurden erste Pläne zum Bau von Brücken vorgelegt, die San Francisco mit der East Bay und Marin verbinden sollten. Schließlich begann man zu Beginn der 30er Jahre die Arbeiten an der Bay Bridge, die 1936 eröffnet wurde. Ein Jahr später wurde die Golden Gate Bridge ihrer Bestimmung übergeben.

Die wilden Zwanziger waren, wie man sich vorstellen kann, ein aufregender Zeitraum in San Francisco. Selbst die Prohibition konnte nicht die Stimmung der an der Barbary Coast gegründeten Stadt eindämmen. Schriftsteller wie Dashiell Hammett, William Saroyan und John dos Passos waren zu jenem Zeitpunkt Teil einer blühenden Literatur- und Kunstszene in San Francisco.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten


Teile des Artikels sind Übersetzungen eines Beitrags des Exploratoriums in San Francisco über das Beben von 1906 und dürfen mit freundlicher Genehmigung des Exploratoriums von mir verwendet werden.
Translated with permission of 
Logo Exploratorium San Francisco

© The Exploratorium, www.exploratorium.edu


Schließen