Yosemite Nationalpark

Parkeingang, Highway 41, Yosemite, Kalifornien

Der südliche Parkeingang am Highway 41 (502kb).

Highway 41, Yosemite, Kalifornien

Unterwegs auf dem Highway 41 zum Yosemite Valley (482kb).

Lasst Euch diesen Bericht vorlesen (oberer Button)

Eine der faszinierendsten und atemberaubendsten Landschaften Kaliforniens ist der Yosemite Nationalpark. Er liegt rund 240 Kilometer östlich von in den Bergen der Sierra Nevada, die sich über 500 Kilometer Länge und über 100 Kilometer Breite durch den Osten Kaliforniens zieht. Mit einer Ausdehnung von insgesamt über 3.080 Quadratkilometern und einer Höhenlage zwischen 609 und 3.962 Metern umfasst der Park eines der schönsten Bergtäler der Welt. Das Yosemite Valley ist in seiner West-Ost-Ausdehnung 13 Kilometer lang und knapp 1.600 Meter breit. Fast senkrecht aufragende, rund 1.000 Meter hohe Granitwände steigen beidseitig des Tales empor, neun tosende Wasserfälle stürzen in das Tal. Fünf davon sind mehr als 300 Meter hoch. Das Wasser des fällt über 800 Meter in mehreren Stufen bevor es auf die Felsen prallt, was ihn zum höchsten Wasserfall in Amerika und zum vierthöchsten der Welt macht.
Bridalveil Falls, Yosemite, Kalifornien

Blick im Yosemite Valley nach Westen Richtung El Capitan (verdeckt). Zwischen den Tannen am linken Bildrand und der Felskuppe: Bridalveil Fall (346kb).

Half Dome, Yosemite, Kalifornien

Die Rückansicht des Half Dome (321kb).

Die erheblichen Höhenunterschiede des Parks bieten vielen verschiedenen Pflanzen- und Tierarten hervorragende Lebensbedingungen. So haben Rotwild, Schwarzbären, Kojoten und zahlreiche Nagetiere in den niedrigen Regionen ihr Zuhause. Nordamerikanische Waschbären und Streifenskunks kommen nachts gern in die Campingplätze, 80 Säugetier- und fast 250 Vogelarten sind bekannt.

Von Gletschern rundgeschliffene Felsdome und Mammutbaumwälder, blumenübersäte Bergwiesen, schneebedeckte Gipfel und kristallklare Seen runden das vielseitige Gesicht des Tales ab und machen es zu einem der schönsten Plätze auf der Erde.

Die besten Jahreszeiten für einen Besuch im Yosemite Nationalpark sind das Frühjahr und der Herbst. Im Frühjahr führen die Wasserfälle dank der Schneeschmelze reichlich Wasser, die aufblühende Natur erhöht den Reiz der Landschaft zu dieser Zeit. Im Herbst trocknen die Wasserfälle fast aus, dafür bietet das welkende Laub nun wunderbare Anblicke. Zu beiden Jahreszeiten ist jedenfalls der Besucherandrang nicht ganz so groß wie in den Sommermonaten.

Im Park herrschen im Sommer Tagestemperaturen bis über 30° C, bei Nacht zwischen 4° C und 10° C. In höheren Lagen sind besonders die Nächte viel kühler. Der Winter ist kalt und schneereich.

Half Dome, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Das wohl berühmteste Panorama: der Half Dome vom Glacier Point aus betrachtet (260kb).

Der Eintritt zum Yosemite Nationalpark kostet 20 Dollar pro Auto (2007) und ist gültig für die nächsten sieben darauf folgenden Tage. Bei Rundreisen mit Aufenthalten auch in anderen Nationalparks empfiehlt sich der Kauf eines National Parks and Federal Recreational Lands Pass (Annual Pass), der für 80 Dollar ein Jahr lang den Zutritt zu allen Nationalparks der USA gewährt. Im Juli und August ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass der Park völlig überlaufen ist. Es gibt nur eine Rundstraße im Tal, und der Zugang ist gelegentlich geregelt. Wenn Ihr Pech habt wird er dann sogar geschlossen, was an den Sommerwochenenden durchaus vorkommen kann. Immerhin besuchen mehr als 4 Millionen Menschen den Park pro Jahr (2001).

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten


Pervan Reiseberichte Ranking

Schließen