Alcatraz Insassen Al Capone Birdman Stroud

 Der Artikel ist Teil dieser Beitragsreihe:
Robert Franklin "Birdman" Stroud

Robert Stroud, Birdman of Alcatraz

Robert Stroud

Robert Franklin Stroud, besser bekannt als "Birdman of Alcatraz", ist neben Al Capone sicherlich der bekannteste Insasse von Alcatraz. Er hatte 1909 den Barkeeper Charlie Dahmer erschossen, nachdem dieser die Prostituierte Kitty O'Brien (oder Kate Dulaney) in Alaska nicht bezahlt hatte, deren Zuhälter Stroud war. Er nahm ihm danach das Portemonnaie ab, um so für sich und die Prostituierte wenigstens einen geringen Schadensersatz zu erhalten. Da sowohl Stroud als auch O'Brien regelmäßig Morphin konsumierten, blieben die Details des Falles jedoch nebulös. 1911 wurde er wegen Totschlags zu 12 Jahren verurteilt und auf McNeil Island, einem Bundesgefängnis im Bundesstaat Washington, inhaftiert. Aus den dortigen Akten geht hervor, dass Stroud als gewalttätig und schwer erziehbar galt. Einmal griff er einen Krankenpfleger an, weil er glaubte, dieser habe bei der Verwaltung seinen Versuch gemeldet, Betäubungsmittel durch Einschüchterungen und Bedrohungen zu erhalten. Zu einem anderen Anlass stach er auf einen Mitgefangenen ein. Für diese Taten erhielt er eine zusätzliche Gefängnisstrafe von sechs Monaten und wurde kurze Zeit später zum Leavenworth Bundesgefängnis in Kansas überstellt. Seine Mitgefangenen hatten sich unaufhörlich über seine Bedrohungen beklagt. Am 26. März 1916, nachdem ein Besuch seines aus Alaska angereisten Bruders abgelehnt wurde, erstach er den Wachmann Andrew Turner im Speisesaal vor den Augen seiner 1.100 Mitgefangenen mit einem selbst gebastelten Messer. Dieser hatte ihn notiert, weil er zu laut gesprochen hatte. Eine Erklärung für diesen Mord gab er jedoch nie ab. Nach drei Verhandlungen wurde er schließlich zum Tode durch den Strang verurteilt und bis zur Vollstreckung in Einzelhaft genommen. Seine Mutter Elizabeth setzte sich verzweifelt für sein Leben ein. In einer der wahrscheinlichsten Versionen dieser Geschichte gelang es ihr, eine Audienz bei der First Lady, Edith Bolling Wilson, zu erhalten, die daraufhin ihren Gatten davon überzeugen konnte, Strouds Todesurteil in eine lebenslange Freiheitsstrafe ohne Bewährung umzuwandeln. Wie dem auch sei, Letzteres geschah jedenfalls 1920 durch Präsident Woodrow Wilson. Als ein Ergebnis der unvorhersagbaren und gewaltsamen Ausbrüche ordnete der Gefängnisleiter T. W. Morgan an, dass Stroud permanent in Einzelhaft isoliert werden solle.

Während der dreißig Jahre Haft in Leavenworth entwickelte Stroud ein starkes Interesse an Kanarienvögeln nachdem er einen verletzten Vogel im Gefängnishof gefunden hatte. Ihm wurde anfänglich erlaubt, Vögel zu züchten und eine Voliere in zwei miteinander verbundenen Zellen zu unterhalten, da man dies als eine produktive Beschäftigung für Stroud erkannte. Als Ergebnis dieser Privilegien schrieb Stroud zwei Bücher über Kanarienvögel und deren Krankheiten. Fast 300 Vögel hatte er in seinen Zellen aufgezogen und sorgfältig ihr Verhalten und die Physiologie. Er entwickelte sogar Medikamente für verschiedene Vogelkrankheiten. Obwohl deren Wirksamkeit infrage gestellt wird, konnte Stroud wissenschaftliche Beobachtungen machen, die später der Kanarienvogelforschung sehr nützen würden. Allerdings entdeckten Gefängnisbeamte nach einigen Jahren der inoffiziellen Forschung Strouds, dass einige der Ausstattungsgegenstände, die er verlangt hatte, eigentlich dazu benutzt wurden, einen Destillierapparat für alkoholische Getränke herzustellen.

Hilfreich beim Zeitvertreib und wohl auch seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war übrigens ein Zeichenlehrgang, den Stroud via Briefkontakt mit der 60-jährigen Witwe Mrs. Grace Miriams aus Trinidad, Colorado, absolvierte. Die Postkarten, die er zeichnete, verkaufte er später mit der Hilfe seiner Mutter.

1942 wurde Stroud nach Alcatraz verlegt, wo er die nächsten siebzehn Jahre verbrachte; sechs Jahre in Einzelhaft in Block D und elf Jahre im Gefängnishospital. Das Privileg, Vögel in seiner Zelle zu halten, verlor er mit der Überstellung. Zu den Mitgefangenen hatte er auch hier keinen Kontakt. Er las viel und lernte mehrere Sprachen, mit den Wärtern spielte er gelegentlich Schach. Interessant ist die Fortbildung, die er sich in den verschiedenen Gefängnissen aneignete. Auf McNeil Island studierte er Mathematik und Theosophie, auf Alcatraz Rechtswissenschaften. Hier schrieb er auch ein 2.000 Seiten umfassendes, unveröffentlichtes Geschichtswerk über das Strafvollzugssystem. 1959 wurde er ins Medical Center für Bundesgefangene in Springfield, Missouri transferiert, wo er am 21. November 1963 an einem Herzinfarkt starb. Noch zu seinen Lebzeiten wurde der Film "Birdman of Alcatraz" mit Burt Lancaster in der Hauptrolle produziert, den Stroud jedoch nie gesehen hat.

Stroud ist der am längsten in Einzelhaft gehaltene Gefangene überhaupt. Von den 54 Jahren im Gefängnis verbrachte er 43 Jahre abgeschirmt.

 

 


Alphonse Gabriel "Scarface" Capone

Al Capone

Al Capone 1931

Al Capone stellt sicherlich den bekanntesten Insassen von Alcatraz dar. In seinen Memoiren schreibt der Gefängnisleiter James Johnston, er erinnere sich an das enorme Interesse der Gesellschaft an "Big Al", was sich in täglichen Anfragen und Anrufen der Zeitungen und Pressemitarbeitern äußerte. Die Anfragen bezogen sich auf Fragen, wie Al Capone mit dem Wetter auf The Rock zurechtkam oder welcher Beschäftigung er gerade nachging.

Bevor Al Capone in Alcatraz eintraf, erwies er sich als Organisationstalent bei der Einrichtung seiner Zelle im Bundesgefängnis von Atlanta. Obschon es strikte Anweisungen der Gerichte gab, schaffte es Capone immer wieder, die Wärter zu überreden, ihm Privilegien einzuräumen. So strotzte seine Zelle vor teuren Möbelstücken, war tapeziert und er hatte eigenes Bettzeug, was in keinem Verhältnis zu den Vergünstigungen anderer Gefängnisinsassen stand, die wesentlich geringfügigere Verbrechen begangen hatten. Sogar ein Radio hatte er, um das herum er oft mit den Wächtern saß, seine Lieblingsserien hörte und mit den Wärtern darüber diskutierte. Seine Freunde und Verwandte waren in ein nahe gelegenes Hotel gezogen und besuchten ihn täglich.

Die kriminelle Karriere Capones begann früh. Gerüchten zufolge soll er bereits vor der Pubertät Prostituierte für sich arbeiten lassen. Aufgewachsen in den Straßen von Brooklyn verdiente er sich ein Zubrot als Rauswerfer in verschiedenen Bordellen. Im Alter von 20 Jahren zog er nach Chicago, wo er den bekannten Nachtclub "The four Deuces" managte. 1924 betätigte er sich bereits in verschiedenen Metiers, einschließlich Prostitution, Schmuggel und Spielhöllen. Man nahm an, dass er bereits mehr als $100.000 pro Woche verdiente.

Capone war Meister der Politik, und als reicher, mächtiger Gangster versuchte er, seine Aktivitäten auszuloten. Unabhängig von seinen illegalen Aktivitäten war er zu einer sehr bekannten Persönlichkeit der Gesellschaft geworden. Er machte täglich Besuche im Rathaus, öffnete Küchen für Armenspeisungen und setzte sich sogar für den Aufdruck von Ablaufdaten auf Milchflaschen ein, um die Gesundheit der Kinder zu verbessern. Die Stadtväter waren entsetzt von dem politischen Talent Capones und begannen, seine Aktivitäten durch Razzien zu stören.

Zunächst verherrlichte die Öffentlichkeit Al Capones Taten und sah in ihm einen modernen Robin Hood. Doch es dauerte nicht lange, bis sich das Blatt wendete, als man ihn nämlich für den Auftragsmord am bekannten Staatsanwalt Billy McSwigin. Dieser hatte zuvor versucht, Capone mit dem brutalen Mord eines rivalisierenden Bandenmitglieds in Verbindung zu bringen, und er hatte ein Faible dafür, Schmugglern das Handwerk zu legen. Obwohl viele eine Beteiligung Capones an dem Mord bezweifelten, gab es eine große Abneigung gegen die Gewalt der Gangster, und die öffentliche Stimmung drehte sich gegen Capone.

Capone tauchte für drei Monate ab, weil er befürchtete, für den Mord an McSwiggin zur Verantwortung gezogen zu werden. Dann erkannte er, dass er nicht für de Rest seines Lebens im Untergrund leben könnte, und verhandelte mit der Polizei von Chicago über seine Auslieferung. Die Staatsanwaltschaft musste jedoch einsehen, dass sie zu wenig Beweise in Händen hielt, um Capone hinter Gitter zu bringen. Obschon sehr unpopulär musste man ihn freilassen, sehr zum Entsetzen der Öffentlichkeit und der Staatsmacht. "Big Al" war zu einer der mächtigsten Kriminellen in Chicago geworden. Man sagte, er habe nun mehr Einfluss als der Bürgermeister.

1929 war Capones Imperium über $62 Millionen wert und er war bereit, seinem bekanntesten Schmuggelrivalen George "Bugs" Moran, einem weiteren führenden Gangster in Chicago, den Krieg zu erklären. Dieser war dafür bekannt, öffentlich gegen Al Capone zu wettern, und das in einer gehässig arroganten Art und Weise, die den geschmähten so sehr erzürnte, dass Moran zum Hauptgesprächsstoff Capones wurde. Es wird gemunkelt, dass Capone anordnete, Morans Bande "von unten" zu ermorden, bis schließlich Bugs an der Reihe wäre.

Capone lebte verschwenderisch in Palm Beach und beauftragte einen seiner Topleute, "Machine Gun" McGurn, einen Plan für diesen Schlag auszuhecken. Hierzu bestellte McGurn die rivalisierenden Schmuggler durch ein Angebot unglaublich preiswerten Schnapses in eine Garage. Der Deal wurde beschlossen und die Übergabe des Schnapses sollte am Valentinstag stattfinden. McGurn und seine Schergen warteten in gestohlenen Polizeiuniformen. Als Morans Leute erschienen, gaben die falschen Polizisten vor, eine Razzia zu machen, und befahlen allen, sich mit dem Gesicht zur Wand aufzustellen. Sieben Mitglieder Morans dachten, sie würden verhaftet und taten wie ihnen befohlen. Doch stattdessen eröffnete McGurns Kommando das Feuer und erschoss alle mit Maschinengewehrsalven. Moran, der das Polizeiauto gesehen hatte, bevor er anhielt, hatte den Überfall geahnt und war geflohen. Capone wurde dieser berühmteste Massenmord in der amerikanischen Geschichte zugeschrieben.

Das St. Valentines Day Massacre erhielt nationale Aufmerksamkeit, und über Capone wurde ausführlich in Büchern und Zeitungen berichtet. Capone gehörte der oberen Gesellschaftsschicht an, war familienorientiert und ein hausgemachter Gangstermillionär, der jetzt die Aufmerksamkeit jedermanns hatte. Viele der lokalen Politiker beklagten sich über Capone und seine selbst proklamierte politische Statur. Die Publizität schlug letztlich zurück und zog die Aufmerksamkeit von Präsident Herbert Hoover auf sich. Nachdem gerade dessen Präsidentschaftszeitraum begonnen hatte, verlangte Hoover, dass Capone vor Gericht gestellt würde. Andrew Mellon, der Finanzminister, wurde von Hoover unter Druck gestellt, den Kampf der Regierung gegen Capone anzuführen. Mellon sammelte hartes Beweismaterial gegen "Big Al", die seine Bandenzugehörigkeit, den Schmuggel, die Prostitutionsringe und die Steuerhinterziehung darlegte.

Doch es dauerte fast fünf Jahre und ausgedehnte Geheimoperation, bevor Capone schließlich überführt wurde. Am 17. Oktober 1931 wurde Alphonse Capone zu 11 Jahren Haft und $50,000 Geldstrafe verurteilt. Außerdem musste er die Gerichtskosten von über $30,000 bezahlen. Der Richter weigerte sich, Capone gegen Kaution freizulassen, und er wurde im Cook County Jail eingesperrt, bis die Vorbereitungen für seinen Transfer nach Atlanta getroffen waren. Am 4. Mai 1932 trat Capone seine Strafe im Bundesgefängnis in Atlanta an. Capone spielte schnell seine Macht aus und erhielt wieder die Fähigkeit, seine Privilegien zu diktieren. Ihm wurde unbegrenzter Zugang zum Gefängnisleiter gewährt, und man sagt, dass er große Reserven an Bargeld in seiner Zelle versteckte und oft großzügig den Wärtern Trinkgeld zusteckte, die ihn unterstützen sollten, wenn er besondere Anfragen vortrug. Während seiner Zeit in Atlanta sollte er nicht so viel Einfluss haben wie im Cook County Jail, aber er hatte noch Möglichkeiten, das System zu manipulieren.

1934 traf Generalstaatsanwalt Homer Cummings mit Sanford Bates, dem Leiter der Bundesgefängnisse, Vereinbarungen, Capone zu einer Einrichtung zu schicken, wo seine Möglichkeiten, das System auszuhebeln, nicht vorhanden wären. Alcatraz war die perfekte Antwort auf ein Problem, das bis dahin anscheinend niemand kontrollieren konnte. Im August 1934 wurde Capone ohne eine formale Mitteilung in einen Hochsicherheitszug verfrachtet und mit 52 anderen Insassen nach Amerikas "Devil Island" befördert.

Vom ersten Moment seiner Ankunft an arbeitete Capone daran, das System zu manipulieren. Gefängnisleiter Johnston hatte eine Gewohnheit, die Neuankömmlinge ("fish") zu treffen, und nahm üblicherweise an ihrer kurzen Einführung teil. Johnston schrieb in seine späteren Memoiren hinein, dass er wenig Mühe hatte, Capone in der Reihe der neuen Insassen zu erkennen. Capone grinste und machte ruhige, selbstzufriedene Bemerkungen zu anderen Insassen. Als er an der Reihe war, mit Gefängnisleiter Johnston zu sprechen, erschien es, als wolle er vor den anderen Insassen prahlen, indem er Fragen in ihrem Namen in einer Art Führungsrolle stellte. Johnston vergab ihm schnell seine Gefängnis-AZ-Nummer und ließ ihn zurück in die Reihe zu den anderen Sträflingen treten. Während Capones Zeit auf Alcatraz machte er mehrere Versuche, Johnston dazu zu bewegen, ihm besondere Privilegien einzuräumen, aber alles wurde abgelehnt. Johnston erklärte, dass Capone keine Sonderrechte gegeben würden und er den Regeln genauso folgen müsste wie alle anderen Insassen.

Capone gab schließlich nach und meinte eines Tages zu Johnston: "It looks like Alcatraz has got me licked." (Es sieht so aus, als hätte mich Alcatraz besiegt.) Capone verbrachte 4,5 Jahre auf Alcatraz und hatte dort mehrere Jobs. Es war keine leichte Zeit. Capone wurde nach einen Kampf mit einem anderen Insassen im Exercise Yard für acht Tage in Isolationshaft genommen. Während er im Gefängniskeller arbeitete, sprach ein Insasse, der in der Warteschlange beim Friseur stand, mit Capone und stach ihn mit einer Schere nieder. Capone wurde ins Gefängniskrankenhaus überführt und nach ein paar Tage später mit einer kleineren Wunde wieder entlassen. Capone wies später die Symptome von Syphilis auf, einer Krankheit, die er zweifelsohne schon jahrelang mit sich trug. 1938 wurde er ins Terminal Island Prison in Süd-Kalifornien verlegt, um den Rest seiner Haftzeit abzusitzen. Im November 1939 wurde er freigelassen. Capone starb am 25. Januar 1947 in seinem Haus in Palm Beach an Syphilis.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten