Yosemite Museum Indian Village

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien
Slideshow starten

Auf geht's ins Yosemite Museum (281kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Eingang mit Holz-Tipi (366kb).

Während die Touristen den Yosemite Nationalpark hauptsächlich wegen seiner Naturwunder besuchen bleiben das Yosemite Museum und das Indian Village of the Ahwahnee den meisten eher unbekannt. Bei letzterem handelt es sich um ein kleines Open Air Museum hinter dem Yosemite Museum, das sich neben dem Yosemite Valley Visitor Center mitten in Yosemite Village befindet. Es bietet sich an, Museum und Village in dieser Reihenfolge nacheinander zu besuchen. So kann man zunächst etwas im Museum über die Ureinwohner und ihr Leben lernen und sich dann anschließend durch ein authentisches Lebensumfeld bewegen und die Eindrücke auf das rekonstruierte Dorf projizieren.
Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Sequoia Baumscheibe mit historischen Ereignissen (420kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Im Museumsinnenraum (190kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Viele historische Fotos ergänzen die Artefakte (206kb).

Das Yosemite Museum wurde am 29. Mai 1926 als eines der ersten des National Park Service eröffnet. Es berherbergt eine der größten Sammlungen im ganzen Nationalparksystem. Das erste auffällige Exponat ist eine mannshohe Baumscheibe eines Sequoias, die von außen rechts des Eingangs aufgestellt ist. In die unzähligen Jahresringe sind korrespondierende historische Ereignisse markiert. Bei der Schlacht von Hastings 1066 lebte der Baum beispielsweise schon über zweihundert Jahre; insgesamt ist er 996 Jahre alt geworden. Die Baumscheibe wurde 1919 aus einem im Mariposa Grove gefallenen Baum geschnitten.

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Wertvolle filigrane Flechtkörbe (217kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Indianische Kleider (210kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

(254kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Indianischer Federschmuck (200kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Winchester, Bogen, Schneeschuhe, Mocassins (200kb).

Das komplette erste Stockwerk des Museums ist aus Naturstein gemauert. Dies war eine für die damalige Zeit gebotene Feuerschutzmaßnahme. Immerhin wurde das Museum mit dem Ziel errichtet, eine sichere Unterbringung für die vielen teuren und schützenswerten Artefakte zu schaffen. Mehrere geflochtene indianische Körbe wurden beispielsweise 1922 dem Museum gestiftet, die einen Wert zwischen 10.000 und 15.000 Dollar hatten. Diese Bauart mit den verwendeten natürlichen Materialien sollte prägend für den "rustic style" werden, den man in Nationalparks heute überall vorfindet. Außerdem fügt sich dieser Stil besonders behutsam in das natürliche Umfeld ein. Das Yosemite Museum war übrigens das erste Bauwerk in einem Nationalpark, das schon beim Bau als Museum konzipiert wurde.

Im Inneren des Museums werden auf ausgewählten Fotos die Miwok und Paiute Ureinwohner, die hier im Tal als Jäger und Sammler lebten, im Zeitraum von 1850 bis heute gezeigt. Über 100.000 historische Fotografien des Yosemite befinden sich im Besitz des Museums, wovon natürlich die überwiegende Zahl genauso wie die meisten Artefakte nicht öffentlich zugänglich sind - das würde den Rahmen sprengen. So beschränkt sich die Ausstellung auf einige ausgewählte Exponate, anhand derer man Leben und Alltag der Miwok und Paiute anschaulich nachempfinden kann. In Vitrinen sind kostbare geflochtene Körbe ausgestellt, prächtiger indianischer Federschmuck ist zu bewundern. Hier helfen die Fotos, indem sie den Kopfschmuck am Mann zeigen. In großen Schaukästen sind komplette Indianergewänder ausgestellt. An den Wänden hängen historische Waffen und zahlreiche weitere Artefakte - alles ist genau beschrieben und dokumentiert. Vieles kommt erstaunlich vertraut vor. Besonders die Gewänder ähneln auf den ersten Blick verblüffend der Hollywood-Version, sind dann bei näherer Betrachtung aber doch ganz anders und sehr viel kunstvoller und filigraner ausgeschmückt.

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Vorführung der Handwerkskunst (293kb).

Lokale Künstler und Mitglieder der Indian Cultural Exhibit demonstrieren zwischen 9 und 12 Uhr sowie zwischen 13:30 und 16:30 Uhr die Handwerkskunst der Ureinwohner, indem sie beispielsweise einen Korb kunstvoll flechten. Auch Perlenarbeiten und traditionelle Spiele werden gelegentlich vorgeführt. Als ich die Museumsräume besuche sitzt in einer Ecke ein junger Mann und bearbeitet konzentriert ein Holzstück mit einem Stein. Ich schaue ihm eine Weile zu und frage dann vorsichtig, ob es ok wäre, dass ich ein Foto von ihm mache. Er bejaht freundlich, und schon kann ich die Szene hier zeigen.

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Lebensgroße Indianerstatue (223kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Ein Diorama zeigt das Leben der Ureinwohner (212kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Eine alte Frau flicht einen Korb... (234kb)

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

... eine Mutter säugt ihr Kind (234kb).

Das hintere Ende des Hauptausstellungsraumes ist etwas dunkler als der übrige Bereich. Hier gibt es ein großes Diorama hinter Glas zu bewundern, das in Lebensgröße und sehr plastisch eine Szene aus dem Leben der Ureinwohner zeigt. Eine ältere Frau flechtet einen Korb, eine junge Mutter säugt ihr Kind.

In einem Nebenraum des Museums gibt es während meines Besuchs eine Kunstausstellung. Hier ist Fotografieren verboten. Eine Mitarbeiterin überwacht das genauestens. Moderne Kunst ist offenbar wertvoller als historische Kulturgüter. Auch ein Book Shop ist vorhanden, der neben Literatur auch Produkte indianischer Handwerkskunst anbietet. Ich schlender kurz durch die Kunstwerke, die mir weitgehend zu abstrakt sind, und beende damit meinen Rundgang im Museumsgebäude. Hierzu muss ich anmerken, dass im Jahresverlauf hier wechselnde Ausstellungen zu sehen sind. Meine Eindrücke der Kunstausstellung sind somit nicht auf aktuelle Exhibitionen übertragbar. Die Hauptausstellung dürfte hingegen auch heute noch kaum verändert zu betrachten sein.

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Hintereingang des Museums (261kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Hier beginnt der Lehrpfad durchs Indian Village (212kb).

Yosemite Museum, Yosemite, Kalifornien

Blick zurück auf das Yosemite Museum (397kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Erklärtafeln säumen den Weg (284kb).

Hinter dem Museum führt ein kurzer Rundweg durch das abgesperrte Areal des Indian Village. Hier wurde an der Stelle, wo sich einst die größte Siedlung der Miwok im Yosemite Valley befand (Village of the Ahwahnee), ein indianisches Dorf aus den 1870ern rekonstruiert. Ausgangspunkt für den Weg ist der Hintereingang des Yosemite Museums. Wie bei einem Waldlehrpfad sind entlang des Weges kleine Erklärtafeln aufgestellt, die einerseits Einblicke in das Leben der Indianer gewähren, und andererseits die Pflanzen des Tales beschreiben, die von den Ureinwohnern seinerzeit genutzt wurden. Der Lehrpfad ist self guided, für 50 Cent (2009) kann man ein Booklet erwerben.

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Tipi aus Zedernholz und Rinde (505kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Haus des Häuptlings (398kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Diese Tipis dienten eher als Unterstand (533kb).

Versteckt zwischen Büschen und Bäumen stößt man auf die Behausungen der Indianer, "umuucha" genannt, die im Originalzustand nachgebaut wurden. Es sind hauptsächlich Tipi-förmige Gebäude, deren Wände jedoch aus Zedernholz und Rinde gefertigt sind (wodurch sie keine Tipis im eigentlichen Sinne sind). Sie wurden von den Miwok-Ureinwohnern im Yosemite Valley aus einem Grundgerüst aus Kiefer- und Zedernholzstämmen errichtet, die mit Weinreben verschnürt sind. Eine dreieckige Öffnung bildet den Eingang in die dunkle Behausung und gewährt so einen Blick in die sehr bescheidene Unterkunft. Lediglich das Haus des Häuptlings ist aufwendiger gestaltet; es hat senkrechte Wände und eine Holztüre. Als Häuptling musste man schließlich Essen und Veranstaltungen für größere Menschengruppen ausrichten. Die Architektur war bereits stark europäisch geprägt. Entgegen weitläufiger Meinung dienten diese Hütten jedoch eher als Schutz für die Sommersonne und Unterstand bei Gewittern. Auch die Hausform entstand erst in jüngerer Zeit als Folge des Einflusses durch die europäischen Einwanderer. Auf den ältesten bekannten Fotos der Miwok sieht man mit Buschwerk bedeckte, kuppelförmige Behausungen.

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

(544kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Eingang zum Ceremonial Roundhouse (277kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Erklärtafel (523kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Mahlstein im Zentrum des Dorfes (473kb).

Bemerkenswert ist das dem Häuptlingshaus gegenüberliegende Gebäude, das einen etwas größeren Eingang vorweist. Dieser ist mit einer Kette abgesperrt, an der ein Schild angebracht ist. Dieses erklärt, dass das Haus ("hangie" genannt) eine indianische Kultstätte sei. Das Betreten sei verboten, da dieser heilige Ort auch heute noch genutzt werde. Zu dem am Weg liegenden viereckigen Gebäude gehört noch der dahinter liegende Rundbau. Beides wurde in 1992 als Replik eines älteren Gebäudes von 1973 errichtet.

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Tipis vor dem Yosemite Museum (550kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Das Schwitzhaus (458kb).

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Tipis im Indian Village (405kb).

Während ich dieses Schild lese gesellt sich ein Ehepaar zu mir und bittet mich, ein Foto von Ihnen vor diesem Gebäude zu machen. Natürlich komme ich der Bitte nach, muss mich aber zuerst mit der digitalen Kamera vertraut machen, die vermutlich ein Prototyp aus meinem Geburtsjahr ist. Das Display hat die Größe einer Briefmarke, sämtliche Beschriftungsaufdrucke sind längst verschwunden. Wie auch immer, vorsichtshalber mache ich zwei Fotos, und das Ehepaar bedankt sich freundlich. Der Mann beginnt nun überraschenderweise seiner Frau, die aus dem asiatischen Raum stammt, zu erklären, dass sie sich in dieser Kultstätte jedes Jahr träfen. Offenbar stammt er persönlich von den Ureinwohnern dieses Tales ab. Rein optisch hätte ich ihn eher aufgrund seiner stämmigen Statur als Bewohner der Inselgruppe Hawaii verordnet. Jedenfalls meint er, sie säßen dann in dieser Hütte, rauchten eine Pfeife und hätten "strong feelings". Als etwas abseits stehender Zuhörer bin ich beeindruckt. Wie wahrscheinlich ist es wohl, an einem Ort wie diesem auf einen direkten Nachfahren eben jener Menschen zu treffen, die hier einst lebten und denen das Museum gewidmet ist? Dass er bei seinen alljährlichen Treffen mit anderen Stammesangehörigen starke emotionale Gefühle empfindet kann ich nur zu gut nachempfinden. Für ihn ist dies der authentische Ort seiner direkten Vorfahren. Hier saß vielleicht sein Urgroßvater. Wer von uns kann schon einen solchen Ort für seine Ahnen benennen? In unserer kurzlebigen Zeit sind viele alte Gebäude für immer verloren, und wenn es sie noch gibt, sind sie baulich verändert - sofern man überhaupt noch weiß, wo man suchen muss. Selbst bei aufwendiger Ahnenforschung konnte ich in meinem Fall nur bis zu meinen Urgroßeltern den Wohnort ermitteln. Die Lebensumstände, sprich den Alltag und den Beruf, konnte ich nicht mehr herausfinden. Das wird auch dem Indianer nicht anders gehen, aber immerhin hat er einen örtlichen Bezugspunkt und eine überlieferte Lebensweise. Dass einen bei einem Besuch an solchem Ort starke Gefühle beherrschen ist mithin verständlich. Als ich weitergehe verabschiede ich mich noch einmal bei den beiden.

Indian Village, Yosemite, Kalifornien

Blick in ein umuucha (307kb).

Meine Erkundungstour führt mich nun zu einem seltsamen Bau, der halb in den Waldboden eingelassen ist. Der österreichische Künstler und Architekt Friedensreich Hundertwasser hätte es nicht besser machen können. Ein Schild erklärt, dies sei ein Schwitzhaus - eine urtümliche Form einer Sauna sozusagen. Solle noch einer behaupten, die Finnen hättens erfunden... Das Schwitzhaus wurde jedenfalls mit Eichenholz befeuert und von den Ureinwohnern vor der Jagd oder zu Heilzwecken aufgesucht. Nach ein bis drei Stunden in der Sauna trat der Tierjäger aus der Sauna und rieb sich mit Wermut oder anderen aromatischen Pflanzen ein, um seinen menschlichen Geruch zu reduzieren. So konnte er näher an seine Beute heranschleichen. Das hier ausgestellte Schwitzhaus, bestehend aus einem Rahmen aus Weihrauchzeder mit aufeinanderfolgenden Schichten von buckbrush, Wermut, Tannennadeln, Zedernrinde und Erde, wurde an der Stelle errichtet, wo schon einige zuvor erbaut wurden. Das erste schuf in den 1930ern Chris Brown (Chief Lemee) als Teil des in den späten 1920ern wiedererrichteten Indian Village.

So endet mein Rundgang durch das Yosemite Museum und das Indian Village, das dank der unerwarteten Begegnung bei mir einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten





Hotelempfehlung für Yosemite Informationen über alle von mir am Yosemite genutzten Unterkünfte findet Ihr hinter diesem Button bzw. in der Buttonleiste im Header.

Weitere Themen über den Südwesten findet Ihr im menu oben oder mit der Navigation links.