Holiday Inn Express Mill Valley

Highway 1 North, Kalifornien
Slideshow starten

Wir fahren zum Redwood NP (106kb)

Orick, Highway 1 North, Kalifornien

Orick am Highway 1 (201kb)

Eigentlich sah unsere Reiseplanung zwei Übernachtungen in Arcata an der nördlich von San Francisco gelegenen Westküste vor. Diesen mir noch unbekannten Küstenabschnitt mit weltbekannten Orten wie Mendocino wollte ich unbedingt kennenlernen. Dichter und anhaltender Nebel lassen uns jedoch unseren Plan kurzerhand umwerfen. Während es nämlich in der recht abgeschiedenen und wenig besiedelten Region unter diesen Umständen wenig Sehenswertes gibt kann man in der Bay Area bei nahezu jedem Nebelwetter irgendwo ein Fleckchen Sonne finden. Und natürlich hält auch sonst die Stadt genug Dinge vor, die man bei schlechtem Wetter unternehmen kann. Auf dem flachen Land, wo der Nebel zudem weit ins Landesinnere vordringen kann, wird man höchstens depressiv.
Redwood NP, Highway 1 North, Kalifornien

Wir erreichen die Redwoods (346kb)

Elk Meadow, Redwood NP, Kalifornien

Wolkendecke über den Bäumen bei Elk Meadow (488kb)

Redwood NP, Kalifornien

Wir kehren um (254kb)

Nach dem Frühstück im Howard Johnson Motel in Arcata machen wir uns zunächst auf den Weg nach Norden. Die nahegelegenen Redwood National und State Parks bilden unserer heutiges Tageshauptprogramm, neben dem Lassen Volcanic die zweite namhafte Sehenswürdigkeit in diesem nördlichen Abschnitt unserer Rundreise. Rund die Hälte aller Coastal Redwoods der Erde befinden sich in dem 534 Quadratkilometer großen Schutzgebiet, das aufgrund seiner abwechslungsreichen geographischen Beschaffenheit durchaus betrachtenswert erscheint - und erst recht aufgrund der Bäume, die ich bisher nur aus den Muir Woods kenne.

Highway 1 South, Kalifornien

Der raue Pazifik (173kb)

Highway 1 South, Kalifornien

Und überall lauert der Nebel (140kb)

Humboldt Lagoons, Highway 1 South, Kalifornien

Wo ist die kalifornische Sonne? (217kb)

Big Lagoon, Harry A Merlo State Recreation Area, Highway 1 South, Kalifornien

Die Big Lagoon (147kb)

Bis zu meinem Besuch dachte ich, der Redwood National Park wäre ein Park wie alle übrigen: es gibt eine Entrance Station und eine Parkstraße mit vielen Aussichtspunkte. Aber hier ist das anders. Eigentlich bildet Highway 101 die zentrale Parkstraße, von der links und rechts Wege in den Wald führen. Eine Entrance Station gibt es - zumindest im Süden - nicht, nur ein Hinweisschild. Auch ist das Gebiet eigentlich ein zusammenhängender Flickenteppich aus State Parks, nämlich dem Jedediah Smith Redwoods State Park im Norden, dem Del Norte Redwoods State Parks in der Mitte und dem Prairie Creek Redwoods State Park unterhalb des Klamath Rivers im Süden. Lediglich der Newton B. Drury Scenic Parkway im mittleren Abschnitt, der parallel zum Highway verläuft, kann als Parkstraße angesehen werden.

Wie dem auch sei, der Nebel will einfach nicht weichen. Im Gegenteil. Zwischen den hohen Küstenmammutbäumen scheint er sich heute besonders wohl zu fühlen und verweilt hartnäckig. Wo immer wir nach links oder rechts vom Highway 101 in den Wald abbiegen werden wir von Nebelschwaden begrüßt, die keinen Sonnenstrahl durch die mächtigen Bäume hindurch lassen. Unter diesen Bedingungen macht eine Wanderung wenig Spaß, denn auch die Luftfeuchtigkeit ist entsprechend hoch. Wir belassen es bei der Betrachtung vom Highway aus und beschließen, bei einem kommenden Urlaub einen neuen Anlauf unternehmen zu wollen. Unverrichteter Dinge fahren wir zurück. Vielleicht reicht das Wetter, um sich das nahegelegene Hafenstädtchen Eureka anzusehen.

Eureka, Kalifornien

Ob sich ein Besuch in Eureka lohnt? (171kb)

Eureka, Kalifornien

Am Waterfront Drive (179kb)

Eureka, Kalifornien

Folgenreiche Sandwichpause am Hafen (176kb)

Hier ist immerhin kein Nebel. Dafür erscheint uns der Ort auf den ersten Blick wenig attraktiv. Wir haben uns allerdings im Vorfeld auch nicht über diese spontane Ausweichoption informiert. Vermutlich hat auch Eureka seine reizvollen Stellen. Wie dem auch sei, bei geschlossener Wolkendecke ist die Lust, etwas auf eigene Faust zu entdecken, denkbar gering. Und ohne Sonne Fotos zu machen ist auch nicht weiter motivierend. Da Mittagszeit ist parken wir an der Waterfront und essen ein Sandwich. Dabei fällt der Entschluss des Abbruchs einstimmig. Wir fahren zurück zum Hotel, laden die Koffer ein und brechen zunächst mit Ziel Santa Rosa nach Süden auf. Den Zimmerschlüssel werfen wir nur an der Rezeption ein, bezahlt sind sowieso beide Übernachtungen. Aber lieber ein paar Euro in den Wind schreiben als einen wertvollen Urlaubstag ungenutzt verstreichen lassen zu müssen.

Highway 101 South, Kalifornien

Wir ändern die Route und fahren nach San Francisco (195kb)

Highway 101 South, Kalifornien

Auf dem 101 nach Süden (196kb)

Richardson Grova State Park, Highway 101 South, Kalifornien

Richardson Grova State Park (291kb)

Grandfather Tree, Highway 101 South, Kalifornien

Abfahrt zum Grandfather Tree (147kb)

Wir fahren Highway, um möglichst schnell voran zu kommen. Unterwegs machen wir einen Stopp direkt am Meer; richtig frische Meeresluft einatmen. In unserer kalifornischen Bekleidung lässt das jedoch keinen langen Aufenthalt zu. Die Wetterlage ist unverändert, und so heißt es nun, Kilometerfressen auf dem 101 - der Sonne entgegen.

Je näher wir Santa Rosa kommen desto mehr wird uns klar, dass wir einerseits in der Bay Area noch etwas flexibler sein würden was die Abendgestaltung betrifft, und dass der kommende letzte komplette Urlaubstag dadurch ebenfalls mit weniger Fahrerei gestaltet werden könne. Wir beschließen, bis Mill Valley zu fahren und uns dort nach einer Unterkunft umzuschauen.

Highway 101 South, Kalifornien

Immer wieder kreuzt der Highway einen Fluss (192kb)

Willits Arch, Willits, Highway 101 South, Kalifornien

Wir fahren durch Willits (192kb)

Der Verkehr nimmt deutlich zu als wir uns der Bay Area nähern. Da wir die Carpool Lane nutzen können fahren wir jedoch mit einem breiten Grinsen an den ganzen Berufspendlern, die einen Teil ihres Feierabends im fortwährenden Stop-and-go verbringen müssen, vorbei. Ein letztes Mal tanken, dann erreichen wir in der Abenddämmerung Mill Valley. Wir versuchen zunächst in der Travelodge direkt am Highway unser Glück, doch die ist ausgebucht. Man empfiehlt uns das Tamalpais Mill Valley Motel auf der anderen Highwayseite, das an einer direkt neben dem Highway verlaufenden Straße liegt. Hier ist auch etwas frei, aber mit genauso gesalzenen Preisen wie in der Travelodge und nicht unbedingt unseren Vorstellungen entsprechend. Dafür müssen wir nun aber einmal quer durch Mill Valley, um wieder auf den Highway zu kommen. Derweil versuche ich, mit dem Handy unsere nächste Anlaufstelle zu finden. Direkt hinter der Highwaybrücke über den südlichen Arm der Richardson Bay im Ortsteil Manzanita finde ich rechterhand das Tamwoods Hotel, ein Holiday Inn Express. Mittlerweile sind es 19 Uhr, und draußen ist es stockdunkel. Renovierungsbedingt ist die Einfahrt zu dem Motel noch im halbfertigen Zustand und wenig ausgeleuchtet. Das kann ja lustig werden. So fahren wir unnötigerweise einmal um den kompletten Block ehe wir endlich die hell erleuchtete Rezeption erblicken. Hier haben wir Glück: es gibt ein freies Zimmer, sogar accessible und mit rollin shower. Der Preis ist akzeptabel, zumal die Alternativen langsam ausgehen. Noch näher an San Francisco steigen die Preise wieder deutlich.

Redwood Valley, Highway 101 South, Kalifornien Highway 101 South, Kalifornien Highway 101 South, Kalifornien
Holiday Inn Express, Mill Valley, Kalifornien

Unser Zimmer im Holiday Inn Express (105kb)

Holiday Inn Express, Mill Valley, Kalifornien

Die Zimmerausstattung ist modern (117kb)

Holiday Inn Express, Mill Valley, Kalifornien

Behindertengerechtes Bad (104kb)

Holiday Inn Express, Mill Valley, Kalifornien

Die rollin Shower (84kb)

Unser Zimmer liegt im Erdgeschoss. Passend zur Lage des Ortes in der Nähe der Küstensequoias ist die dominante Farbnote grün. Die Möbel sind aus hellem Holz; kantig, funktional, hell. Alles ist neuwertig, unverbraucht. Lediglich die klobige Klimaanlage ist als Relikt der früheren Ausstattung wohl noch übrig geblieben. Und es gibt den ersten Fernsehschrank, der nicht bloß ein dunkler, unsinniger Staubfänger ist. Das Bad ist wie versprochen behindertengerecht. Statt festmontiertem Duschsitz gibt es einen höhenverstellbaren, stabilen Duschhocker mit Rückenlehne, der wohl nahezu allen Bedürfnissen gerecht werden dürfte und ziemlich untypisch für amerikanische Hotels ist. Da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht, Klasse. Auch das Waschbecken ist freihängend. Da haben wir wohl eine gute Ausweichalternative für das Gables Inn außerhalb San Franciscos gefunden.

Nachdem wir den ganzen Nachmittag auf dem Highway verbracht und einen Schlafplatz gefunden haben fordert nun der Magen seinen Tribut. Anfängliche Überlegungen, eines der bekannten Restaurants in Sausalito aufzusuchen, werden schnell verworfen als wir entdecken, dass es auf dem Hotelgelände ein italienisches Restaurant gibt und dieses bei den Reviews der Besucher in den höchsten Tönen gelobt wird. Wozu also weit fahren wenn man das Ziel zu Fuß erreichen kann? Zugegeben, ein sehr unamerikanisches Argument, das trotzdem überzeugt. Auf ins Frantoio Ristorante.

Frantoio Ristorante, Mill Valley, Kalifornien

Das edle Frantoio Ristorante nebenan (162kb)

Frantoio Ristorante, Mill Valley, Kalifornien

Gnocchetti Di Patate Ai Quattro Formaggi (145kb)

Frantoio Ristorante, Mill Valley, Kalifornien

Tiramisu Al Marsala (131kb)

Frantoio Ristorante, Mill Valley, Kalifornien

Gemütliches Ambiente (167kb)

Der erste Eindruck: whoa! Das Licht ist gedämpft und wird durch unzählige eingelassene Deckenlampen und indirekte Strahler erzeugt. Die Wände sind weiß, der Boden mit Terracottafliesen ausgelegt. Gegenüber des Eingangs befindet sich ein riesiger Tresen. Hier hat der Raum normale Höhe und eine leicht gewölbte Decke. Wir werden vom Empfangskellner nach links in einen größeren Gastraum geführt, der zweigeschossig offen und mit holzverkleidetem Spitzdach ausgestattet ist. Das Mobiliar ist wie in unserem Hotel hochwertig, schnörkellos und bequem, die Atmosphäre nicht zuletzt dank der hervorragend akzentuierten Ausleuchtung sehr ansprechend. Trotz der offenen Tischanordnung ist die Geräuschkulisse angenehm zurückhaltend. Vermutlich liegt das nicht nur an der Bauweise sondern auch am Gästeklientel. Ich fühle mich underdressed; keiner der Gäste sieht wie ein Tourist aus, alle haben sich in Schale geschmissen. Oje, das lässt Ungemach fürs Portemonnaie erahnen. Ich bestelle Gnocchetti Di Patate Ai Quattro Formaggi und einen kalifornischen Merlot. Wenn schon fein essen, dann auch mit passendem Wein. Die Spinat-Gnocchi an Balsamico sind geschmacklich der Hammer. Vielleicht eine Spur zu weich. Meckern auf ganz hohem Niveau. Der Merlot überzeugt Frank und mich gleichermaßen - da muss ein zweites Glas her. Und weil es so schön ist gönnen wir uns noch einen Nachtisch: Tiramisu Al Marsala. Die Rechnung - um das befürchtete Ungemach aufzugreifen - fällt mit 47,52 EUR für zwei Personen jedoch angenehm günstig aus. Ich hätte mit deutlich mehr gerechnet. Satt, glücklich und nicht bankrott gehen wir zurück in unser Zimmer, wo der Abend vor dem Fernseher kurz vor Mitternacht ausklingt.

Holiday Inn Express, Mill Valley, Kalifornien

Im Frühstücksraum gibts Continental Breakfast (168kb)

Nun bricht der letzte ganze Urlaubstag an, der dank unserer kurzentschlossenen Routenänderung sehr viel entspannter werden würde. Doch zunächst suchen wir den Frühstücksraum unseres Hotels auf. Hier herrscht auch um halb zehn noch reges Treiben. Mit Glück ergattern wir nicht nur einen freien Tisch sondern finden am Selbstbedienungstresen noch nahezu alle angebotenen Speisen vor. Leider gibt es hier nur ein Continental Breakfast, also süße Teilchen mit Kaffee und O-Saft. Dennoch gesättigt brechen wir um kurz nach 10 auf. Der letzte Urlaubstag in der Bay Area wird überraschenderweise einer der eindrucksreichsten werden.



Reiseverlauf 2012 (soweit fertig):
Vorige Station:
Ausflüge vor Ort (öffnet in neuem Fenster):
Nächste Station:

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten