Glacier Point Yosemite

Glacier Point Road, Yosemite, Kalifornien

Bei der Anfahrt zum Glacier Point (209kb).

Half Dome, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Wenn das kein Ausblick ist... der Half Dome (360kb).

Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Felsvorsprung am Glacier Point (472kb).

Half Dome, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Ein Paradies für Kletterfreunde. Im Vordergrund: Grizzly Peak (322kb).

Es war Vormittag als wir uns auf den Weg zum Glacier Point machten, dem wohl besten Aussichtspunkt über das gesamte Tal an der Südseite des selben in 2.199 Metern Höhe. Die Anfahrt dorthin führt kurvenreich durch die dichten Wälder und Meadows des und war recht lang, die perfekte Aussicht entschädigte allerdings völlig. 13 Kilometer südlich des Wawona Tunnels bei Chinquapin Junction geht die 26 Kilometer lange Zufahrt nach Osten, die Glacier Point Road, ab. Die Abfahrt vom Highway 41 ist gut ausgeschildert und nahezu unverfehlbar. Der erste Aussichtspunkt mit Talblick, den man erreicht, ist der Nur knapp 1 km dahinter folgt am Ende der Straße der Glacier Point. Hier gewährt eine weitläufig angelegte Aussichtsplattform - man könnte es fast als Promenade mit Parkanlage bezeichnen - einen atemberaubenden Rundblick auf den Half Dome, den man von der Seite sieht, die Nevada und Vernal Falls rechts daneben und den 975 Meter tiefer gelegenen Talgrund mit dem und dem winzig anmutenden Wer hier keine Fotos macht ist selber schuld. Besonders reizvoll ist der Ausblick in der Abend- und Morgendämmerung, die wir leider nicht erleben konnten. Dafür hatten wir strahlendsten Sonnenschein.
Half Dome, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Der Half Dome und das Yosemite Valley mit dem Mirror Lake (379kb).

Nevada Fall, Vernal Fall, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Nevada Fall (oben) und Vernal Fall (unten) rechts vom Half Dome. In der Bildmitte Liberty Cap (279kb).

Der Parkplatz des Glacier Points ist meist hoffnungslos überfüllt. Ein so interessanter Aussichtspunkt zieht natürlich die Touristen magisch an. Ein paar Runden auf dem bumerangförmigen Parkplatz sollten aber in der Regel zu einer Parkmöglichkeit führen. Etwas Ausdauer ist gefragt; man will schließlich nicht umsonst die lange Anfahrt unternommen haben. Von hier aus führt dann ein kurzer Fußweg an den Restrooms vorbei nach Nordosten zur ersten und größten Aussichtsstelle. Diese bereits erwähnte Promenade ist breit angelegt und hat bei ihrem südlichen Ende ein Amphitheater; ein halbrunder, mehrstufiger Sitzbereich. Von hier gehen zwei Wanderwege ab. Der 13,6 Kilometer lange Panorama Trail führt in 4 bis 6 Stunden ins Yosemite Valley hinab. Er vereint sich mit dem Vernal-Nevada Trail und geht dann weiter nach Happy Isles im Talgrund, genau östlich zwischen dem Aussichtspunkt und Vernal Fall. Der Pohono Trail ist mit 20,9 Kilometern noch länger und windet sich in 7 bis 9 Stunden zum Wawona Tunnel hinab. Im Concessions Building, einer großen Holzhütte, kann sich der Tourist mit allen möglichen Dingen wie Andenken und Snacks versorgen. Im Winter dient das Gebäude tagsüber als Aufenthaltsort für Cross-Country Skifahrer. Der Aussichtspunkt ist komplett rollstuhl- und kinderwagengerecht angelegt, weswegen er so geräumig ist. Zahlreiche steilere Stellen, an denen Stufen nötig sind, sind großräumig auch durch breite Rampen erreichbar. Selbst der Weg zum eigentlichen Glacier Point hinauf ist über einen eigenen Weg mit Serpentinen rollenderweise erreichbar. Hier zeigt sich wieder, wie vorbildlich die Amerikaner im Hinblick auf nicht so mobile Menschen denken und handeln.

Yosemite Village, Lower Yosemite Falls, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Blick auf Yosemite Village und links oben die Lower Yosemite Falls (463kb).

Ahwanee Hotel, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Etwas weiter rechts liegt das Ahwahnee Hotel im Wald versteckt (460kb).

 Ich empfehle diese Unterkünfte:
Hotelempfehlung Cedar Lodge
Hotelempfehlung Yosemite Gateway Inn
Hotelempfehlung Tenaya Lodge
 Ausführlichere Infos gibts hier.
An dieser Stelle verbrachte ich eine ganze Weile. Ich beobachtete die unberührte Landschaft, die sich vor mir ausbreitete und in ihrer Erscheinung stark an die Alpen erinnerte, jedoch dank der schroffen Felswände weitaus bombastischer und markanter ist. Vereinzelt ziehen Vögel ihre Bahnen in den Aufwinden des Tales, zwei kleinere Feuer in den entfernteren Waldabschnitten ließen schwache Rauchsäulen emporsteigen. In der Tiefe prasseln die riesigen Wasserfälle die Klippen hinab, ohne dass die sicher gewaltigen Geräusche hier oben allzu deutlich zu hören gewesen wären. Vergeblich versuchte ich, mit bloßem Auge am Half Dome Bergsteiger ausfindig zu machen; ein verdächtiger dunkler Fleck entpuppte sich schließlich als Felsvorsprung. Erst mit der passenden Fotooptik kann man die Kletterer erkennen. Ab und an bietet am Glacier Point übrigens ein Parkranger ein Teleskop zur besseren Beobachtung an der gegenüberliegenden Talseite an. So stand ich eine ganze Weile staunend an der Holzbrüstung, gemeinsam mit einem ganzen Schwarm knipswütiger Touristen, die die motivisch besten Stellen belagerten, während zu unseren Füßen eine Armada wohlgenährter und handzahmer Chipmunks um Nahrung bettelte. Ohne den Lärm der Touristen wäre der Ort noch schöner, aber auch so ist der optische Eindruck in meinen Augen fast vergleichbar mit dem des und mithin ein absoluter Höhepunkt im Südwesten.
Half Dome, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Die Kuppe des Half Domes in voller Pracht; links dahinter: Clouds Rest (195kb).

Vernal Fall, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Der Emerald Pool mit Vernal Fall darunter (316kb).

Der eigentliche Glacier Point befindet sich weiter im Westen. Man muss dem Weg etwas bergauf folgen um ihn zu erreichen. Von dort aus hat man im Gegensatz zu den übrigen Aussichtsbereichen einen Blick nach Norden. Auf halbem Weg zum Point befindet sich an der Rimkante die Geology Hut. In dieser kleinen alten Hütte werden die geologischen Formationen des Tals und der umliegenden Berge erklärt. Südlich geht der Four Mile Trail ab, der ursprüngliche Zugang zum Glacier Point. Dieser Wanderweg wurde in den 1870ern errichtet und ist heute 7,7 Kilometer lang. Im ursprünglichen, steileren Verlauf war er nur 6,9 Kilometer (4,3 Meilen) lang, woher sich auch der Name ableitet. 1920 wurde er jedoch überarbeitet und entschärft. Er steigt 975 Meter mit teils steilen Kehren hinab ins Yosemite Valley und endet in der Nähe der Yosemite Lodge. Zwei bis drei Stunden dauert eine Wanderung.

Geology Hut, Lower Yosemite Falls, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Blick nach Norden auf die Geology Hut (322kb).

Geology Hut, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Die "Promenade" mit Concessions Building (460kb).

Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Ein Bronzemodell des Yosemite Valley (522kb).

Der Half Dome im Nordosten ist der alles überragende Blickfang dieses Aussichtspunktes. Er bildet den verbleibenden Rest eines durch Gletscheraktivitäten geteilten Granitberges. Geologen gehen davon aus, dass er dabei etwa 20 Prozent seiner ursprünglichen Größe verloren hat. Die verbliebene 670 Meter hohe Wand ist die steilste vertikale Klippe in den USA. Insgesamt ist der Half Dome 2.693 Meter hoch. Trotzdem die Steilwand glatt aussieht ist sie doch übersäht mit zahlreichen Rissen und Kanten - ein wahres Paradies für Kletterer. Abends und vor allem Nachts kann man an der Wand gelegentlich Lichter sehen von Bergsteigern, die dort übernachten.

Nevada Falls, Glacier Point, Yosemite, Kalifornien

Nevada Fall tief unter uns (365kb).

An den Nevada Falls im Osten stürzt sich der Merced River in 1.539 Metern Höhe über eine scharfe Klippe 183 Meter in die Tiefe auf eine Ansammlung großer Felsbrocken. Der Wasserfall liegt 4,8 Kilometer östlich der Straße im Yosemite Valley und 2,4 Kilometer oberhalb des 97 Meter hohen Vernal Falls. Beide Fälle zu besichtigen ist ein 11,3 Kilometer langer Fußmarsch mit über 580 Metern Höhenunterschied.

Auch ein Blick auf den Talgrund ist lohnend. Der mäandrierende Merced River schlängelt sich durch die dichtbewachsenen Wälder. Man erkennt das sandige Ufer, die zahlreichen Brücken sowie das von den Bäumen großteils verdeckt liegende Yosemite Village mit dem eindrucksvollen Ahwahnee Hotel und die Campgrounds. Auch die am gegenüberliegenden Berghang sind sichtbar. Direkt unterhalb des Glacier Points blickt man übrigens auf Curry Village. Die Zelte und Cabins sind nach mehreren Felsstürzen teilweise geschlossen und werden vermutlich an eine sicherere Stelle verlegt. Am besten erkennt man den Pool der Anlage.

Der Glacier Point ist grundsätzlich bis Ende Mai geschlossen und ansonsten nur über den Four Mile Trail zu Fuß zu erreichen.

(c) Stefan Kremer - Alle Rechte vorbehalten

   Tour 2006 zurück

 Tour 2006 weiter




Schließen